originär transsexuelle Menschen (NGS) sind nicht transident!

Neues aus Forschung und Wissenschaft zum Thema Transsexualität

originär transsexuelle Menschen (NGS) sind nicht transident!

Beitragvon seerose » 8. Apr 2019, 11:17

Warum originär transsexuelle Menschen (NGS) nicht "transident" sind :

Die Begriffsverwischung/-Verwirrung hat bezüglich der mißbräuchlichen Bezeichnung "transident" für transsexuelle Menschen zwar ihren konjunkturellen Zenit übersprungen, diese aber nur durch andere, weitere vereinnahmende Verleumdungen ersetzt. Dennoch gehört "transident" nach wie vor zum (Butlerschen?) Sprach-Repertoire von Rollen-Fanatikern aller Provenienz, weshalb ich nachfolgend erläutern werde, warum dieser Begriff als Bezeichnung für originär transsexuelle Menschen (NGS) so grundlegend falsch ist.

Originär transsexuelle Menschen (NGS) unterscheiden sich von Pseudo-Transsexuellen dadurch, daß erstere ihr Wissen über ihr Geschlechts-Wesen ausschließlich aus sich selbst heraus gewinnen (müssen), in einem oftmals schwierigen Prozeß der Verteidigung dieser Erkenntnisse, z.e. gegen die "objektiven" genitalen Gegebenheiten, und z.a. auch gegen eine Geschlechtsrollen-konforme Erwartung und -Förderung durch die soziale Umwelt, in einem sehr ausgeprägten Ausmaß und vielschichtigen Geschehen in einem biographischen Prozeß. Im Falle von Kindern, die unter gesellschaftlichen und sozialen Bedingungen (Gesellschaft-Schichtspezifische Unterschiede!) aufwachsen, die weder über einschlägig (natur-)wissenschaftlich fundierte Kenntnisse, noch über die Bereitschaft und Fähigkeit zu entsprechender Toleranz verfügt, sind somit die klassischen Grundlagen gelegt für eine sich selbst bewahrheitende Prophezeiung, und das heißt hier:
Originäre Transsexualität (NGS) würde sich demnach niemals manifestieren können, wenn sie auf sozial konstruierter Geschlechts-Identität basieren würde, zumal Money, Butler & Co davon ausgehen, daß der Mensch als "tabula rasa" auf die Welt kommt, und Geschlechts-Identität ausschließlich das Ergebnis eines sozialisierten (zunehmend gleichmachenden sozialistischen?) Inputs ist.

Ergänzend dazu sei angemerkt, daß der Begriff "transident" für originär transsexuelle Menschen (NGS) aber auch vor allem schon deshalb grundlegend falsch ist, weil es ja gerade das eindeutige und unveränderbare Wissen über das eigene Geschlechts-Wesen ist, das originär transsexuelle Menschen (NGS) selbst unter schwierigsten gesellschaftlichen Umständen darin bestärkt (hat), sich zwangläufig "outen" zu müssen, und ihren Weg zu gehen, und das heißt, es nicht allein bei der Transition der Geschlechts-Rolle zu belassen, sondern so weit als medizinisch und individuell vertretbar möglich und nötig, geschlechtsangleichende Maßnahmen zur Realisierung von Stimmigkeit (Wesenskern personaler Identität!) umzusetzen.
Es ist also die besonders stark ausgeprägte personale Geschlechts-Identität, die gekennzeichnet ist von biographischer Kontinuität und Stabilität, die originär transsexuelle Menschen (NGS) wesentlich ausmacht!

Von daher ist es geradezu grotesk (!!!) den Begriff "transident" für originär transsexuelle Menschen (NGS) zu verwenden, denn wenn eines unwandelbar, eindeutig und dauerhaft angelegt ist, so ist es die ausgeprägte, klare, sich binär verortende personale Geschlechts-Identität originär transsexueller Menschen (NGS)!
Deshalb ist die Bezeichnung "transident" für originär transsexuelle Menschen (NGS) widersinnig, denn an deren bestimmender personaler Geschlechts-Identität ist nichts "trans"; da ändert sich überhaupt nichts, und zu keinem Zeitpunkt!
seerose
 
Beiträge: 1112
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06

Re: originär transsexuelle Menschen (NGS) sind nicht transid

Beitragvon seerose » 14. Apr 2019, 08:27

Originär transsexuelle Menschen (NGS) haben also eine eindeutig klare und unveränderbare gefestigte personale weibliche oder männliche Geschlechts-Identität. Was soll daran aber "trans-ident" sein?
Was ist war oder ist an einer klaren und eindeutig gefestigten männlichen oder weiblichen personalen Geschlechts-Identität (jemals) "gestört"???
"Gestört" sind allenfalls Menschen, die diese biologisch determinierte Faktenlage als "gestört" bezeichnen!

Als Vorstufe auf dem Weg zur Abschaffung der Geschlechter macht der Begriff "trans-Ident" und die damit verbundene (soziale) "Geschlechts-Identitäts-Störung/gender identity disorder" dann allerdings wieder "Sinn", ähnlich wie der neuerdings konjunkturell-beflügelte politisch-ideologisch eingesetzte Kampf-Begriff der "toxischen Männlichkeit"...
seerose
 
Beiträge: 1112
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06


Zurück zu Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron