Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Meldungen und Meinungen die sonst nirgends rein passen.

Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon Ätztussi » 25. Okt 2016, 16:52

Heute war ich arbeiten an der Uni und wollte auf die Frauentoilette bei mir im Bereich. Das D auf der Toilette war überklebt mit einen Zettel: "all gender welcome und toilett non binär und für trans*" [-X

Als ich das sah habe ich die Wut bekommen und den Zettel sofort abgerissen. Ich sehe nicht ein das eine Frauentoilette von solchen Freaks um gewidmet wird. Da ist aktiver Widerstand nötig. Diese queeren Clowns hatten Glück das sie nicht erreichbar waren, sonst hätte ich sie angeschrien.

Was ist mir noch aufgefallen ist. Jedes Jahr versuchen sie die Frauentoilette in unseren Gebäude für queere Schwänze zu öffnen aber nie die Männertoilette. Auf jeden Fall ist es wichtig diesen Genderfreaks durch aktiven Widerstand Grenzen zu setzen.

Transsexuelle Männer und Frauen brauchen solche Toiletten nicht. Ich habe während meiner Transition die passende Toilette benutzt, d.h. als ich genügend weiblich aussah die Frauentoilette.
Ätztussi
 
Beiträge: 416
Registriert: 22. Jan 2015, 14:55
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Frau

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon tilly » 25. Okt 2016, 17:13

Hei,

du hättest den Zettel bei den Männern anbringen sollen!

Mit liebem Gruß Tilly
Benutzeravatar
tilly
Moderator
 
Beiträge: 836
Registriert: 21. Jan 2015, 23:32
Wohnort: Vaihingen/Enz
Geschlecht: Frau

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon Ätztussi » 25. Okt 2016, 17:22

tilly hat geschrieben:Hei,

du hättest den Zettel bei den Männern anbringen sollen!

Mit liebem Gruß Tilly


Ich bin hoch gegangen wie eine Bombe, da war ich nicht mehr in der Lage an so was zu denken. Ich war da eine geballte Ladung Wut.:evil:
Ätztussi
 
Beiträge: 416
Registriert: 22. Jan 2015, 14:55
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Frau

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon Lotty » 25. Okt 2016, 17:54

Das Schlimme daran ist dann auch noch, dass sie dies unter dem Lable Transsexualität machen. Uns also diese Forderung unter jubeln wollen. Das Bild welches dann von uns in die Öffentlichkeit getragen wird ist vollkommen falsch. Trans* ist für Menschen mit Transsexualität äußerst schädlich. Uns wird durch diese zwangsweise Vereinnahmung extremer Schaden zugefügt.

Transsexualität und Trans* sind zweierlei. Das wird hier mal wieder überdeutlich.

Dieses Beispiel ist mal wieder ein schlagender Beweis, das Trans* längst den Status eines Oberbegriffes verlassen hat, es ist zu der Bezeichnung geworden, der Eigenschaften zugeordnet werden. Eigenschaften die mit dem Phänomen Transsexualität nichts zu tun haben. Das versuchen wir schon seit langem zu vermitteln aber zumeist stoßen wir auf taube Ohren. Es ist schon spannend wie man seinem Henker auch noch zujubeln kann.

Es wird immer wichtiger, lernt Gender und Sexus zu unterscheiden.

Liebe Grüße
Lotty
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1514
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon seerose » 25. Okt 2016, 20:17

Liebe Lotty,
das mußte aber mal gesagt werden, und zukünftig immer und immer wieder!!!
Wir müssen es in die Öffentlichkeit "hinausschreien", das ist pure Notwehr!!!
Vor diesem ganzen Hintergrund sehe ich auch die gemeinsame Tagung mit Trans* als äußerst fragwürdig an.
Meine weitergehenden Gedanken hierzu auf "Arbeitsgruppe"...
seerose
 
Beiträge: 756
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon Severus » 26. Okt 2016, 20:46

Ich glaube, damit werden sie jenseits von Unis oder Kulturzentren eh nicht durchkommen.
Sieht man doch schon an diversen Experimenten in Amerika, z.B. die Supermarktkette "Target" lässt Transgender erst eine Toilette ihrer Wahl nutzen, ein Weilchen später wollen sie plötzlich $20 Millionen in den Bau von einer dritten Toilette mit Einzelkabine in ihre Filialen investieren.
http://www.deseretnews.com/article/8656 ... tml?pg=all

Die große Mehrheit der Leute will sowas nunmal nicht.


Gebt denen eine dritte Toilette (einfach noch ein paar kryptische Symbole auf das Behindertentoilette-Schild kleben), dann ist der Spuk eh vorbei, weil kein Nervenkitzel durch das "Aufbrechen von Geschlechtergrenzen" mehr vorhanden ist. Das Ganze zieht ja nur, wenn man irgendwelche Frauen (und manche Männer) belästigen und schocken kann, die sich mit sowas gar nicht befassen wollen und ins Gegenderbender mitreinzieht.
Freedom is something that dies unless it's used. – Hunter S. Thompson
Severus
 
Beiträge: 138
Registriert: 3. Nov 2015, 07:55
Wohnort: BW
Geschlecht: Mann

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon Ätztussi » 3. Jan 2017, 22:24

Leider geht es mit den Projekt "Toiletten für Alle" weiter. Der RotRotGrüne Senat sieht es es als eine der dringendsten Aufgaben an, Unisex Toiletten in Berliner Verwaltungen zu installieren. Der Justizsenator lässt die Einrichtung von Unisex Toiletten in Berliner Behörden prüfen. siehe Tagesspiegel http://www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/gender-debatte-berlin-gruene-planen-unisex-wcs-in-berliner-behoerden/19201512.html

Anscheinend hat Berlin keine wichtigeren Probleme.

Die Wirklichkeit ist, dass die Berliner Verwaltung nicht wirklich funktioniert. Bis zu drei Monate Wartezeit in den Bürgerämter um einen Termin zu bekommen um den Pass zu verlängern ist der Regelfall.

Die Ämter sind so überlastet das sie Gelder vom Bund für die Reparatur von Strassen verfallen lassen. Auch haben sie nicht genügend Personal um marode Schulen sanieren zu lassen, deswegen funktionieren viele Schultoiletten nicht wirklich. Um hier nur einige Beispiele zu nennen.
Ätztussi
 
Beiträge: 416
Registriert: 22. Jan 2015, 14:55
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Frau

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon Lotty » 3. Jan 2017, 23:07

Geradezu eine Frechheit ist doch dies hier in dem Artikel:
Die Piraten hatten vor knapp drei Jahren ihren Antrag für Unisex-Toiletten damit begründet, dass der Besuch einer "binär geschlechtergetrennten" Toilette die inter- und transsexuellen Menschen vor große Herausforderungen stelle.
Es ist wirklich bedauerlich, Jahrelang habe ich Grün gewählt aber wie die sich uns gegenüber verhalten geht das ja wohl gar nicht mehr.

Erst kommen sie mit ihrem unsäglichem Fächer auf dem sie uns zu Transen erklären, dann ändern sie den großzügig und machen uns zu Trans*. Für die sexuellen Orientierungen haben sie alle möglich und unmöglichen Schattierungen bis hin zur Klemmschwester und uns verköcheln sie im Einheitsbrei. Wenn ich zum Beispiel auch an diesen 39. Bundesdelegiertenkonferenz wo der Antrag gestellt wurde einen Gender-Gap einzuführen, begründet hatten sie das damit dass Transsexuelle (sic!) sich sonst nicht angesprochen fühlen.

Mit aller Gewalt arbeiten die daran uns unser Geschlecht streitig zu machen. Es ist eine Schande das die sich derart diskriminierend und Transsexuellenfeindlich verhalten.

LG Lotty
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1514
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon suschi » 4. Jan 2017, 12:54

Lotty hat geschrieben:Es ist wirklich bedauerlich, Jahrelang habe ich Grün gewählt aber wie die sich uns gegenüber verhalten geht das ja wohl gar nicht mehr.


Also, das erste mal habe ich 1980 grün gewählt und in den Folgejahren auch. Seit der Schröder Regierung sind die Grünen absolut unwählbar geworden, völlig unabhängig von trans*.

Mit trans* machen sich ja im Moment alle zum Affen!
Benutzeravatar
suschi
 
Beiträge: 92
Registriert: 20. Nov 2016, 19:54
Geschlecht: Frau
Partner/in von: einer Frau

Re: Nonbinär und Toiletten für Alle aktiv bekämpfen

Beitragvon suschi » 4. Jan 2017, 13:06

Ich gebe da mal Severus recht. Fast überall, aber erst recht in Behörden, Unis usw. gibt es eine 3. Toilette ...die nennt sich Behindertentoilette. Imho eignet sich diese hervorragend für Trans*menschen. Die ist nur einzeln zugänglich und weder wird irgendwer vom binären Geschlechtersystem erschreckt oder belästigt, noch stehen die trans* damit vor der großen Herausforderung, welche Toilette sie denn benutzen wollen/können/müssen. Da sie ja größtenteils das binäre System ablehnen, haben sie letztendlich weder auf der Männer- noch auf der Frauentoilette was verloren.

Den anderen Behinderten kann es egal sein. Entweder ist besetzt oder sie finden eine leere Toilette vor...
Benutzeravatar
suschi
 
Beiträge: 92
Registriert: 20. Nov 2016, 19:54
Geschlecht: Frau
Partner/in von: einer Frau

Nächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron