Passing ist...

Meldungen und Meinungen die sonst nirgends rein passen.

Passing ist...

Beitragvon Selfmademan » 16. Mai 2017, 12:51

Keine Ahnung ob es hier richtig ist, wenn nein, einfach verschieben. :) Der Thread auf viewtopic.php?f=68&t=1068 hat mich zu diesem Thema animiert. Ich möchte hier mal ein kleines nettes Sammelsurium starten an Gedanken zum Thema Passing.

Passing ist ...

- wenn man am Meer, im Schwimmbad und am Strand oben ohne sein kann und keiner wundert sich darüber

- wenn man nicht-jugendfreie Witze und derbe Zoten von sich gibt und niemanden juckts

- wenn man beim röntgen eine Bleischürze vor den Schoß verpasst bekommt damit die Kronjuwelen keine Strahlung abbekommen

- wenn man zum Thema Militär-/Zivildienst befragt wird

- wenn man von den männlichen Arbeitskollegen zum spielerischen Kräftemessen animiert wird

- wenn man plötzlich ins Beuteschema von Leuten passt, die vorher vor einem nur weggerannt sind

- wenn der Urologe verzweifelt nach der Prostata sucht :lol: (den Spaß habe ich mir tatsächlich mal gemacht :D )

- wenn das Personal wie selbstverständlich einem den Weg zum Männerklo zeigt

- wenn die Arbeitskollegen sagen, daß man doch zum pinkeln einfach in den Busch/an den Baum gehen kann

- wenn die Kerle mit einem wie selbstverständlich über ihre sexuellen Erlebnisse prahlen

- wenn die Kerle mit einem über Männergesundheit reden

- Solidarität unter Männern

- wenn Kerle bei einem Streit mit Handgreiflichkeiten drohen

- wenn Schwule in der Gaysauna Interesse an einem zeigen

- Sex in der Gaysauna

- wenn heterosexuelle Frauen mit einem flirten

- wenn man Klamotten in der Männerabteilung sucht ohne vom Personal in die Damenabteilung gelotst zu werden

- handwerkliches Interesse und Fähigkeiten zu haben und keiner betrachtet es als Weltwunder

- wenn man in der Riege der männlichen Halbstarken vermutet wird trotz kalendarischem Erwachsenenalter

- wenn man sich für seine Interessen nicht mehr rechtfertigen muß

- wenn sich Kerle am Stammtisch unterhalten und man nur noch am dauergrinsen ist bei dem Gedanken "Hehe, wenn ihr wüßtet...!" :D


Soweit erstmal was mir bisher in meinem Leben zum Thema Passing so passiert ist. :) Jetzt seid ihr dran. ;)
2014: Erektionsprothese (hatte 2011 ne Komplikation)

Ich habe fertig.
Selfmademan
 
Beiträge: 43
Registriert: 6. Mai 2017, 08:14
Wohnort: Pretty shity City
Geschlecht: Mann

Re: Passing ist...

Beitragvon Selfmademan » 17. Mai 2017, 17:24

Hat keiner von euch derartige Erlebnisse wo positiv überrascht festgestellt wurde daß Passing vorhanden ist?
2014: Erektionsprothese (hatte 2011 ne Komplikation)

Ich habe fertig.
Selfmademan
 
Beiträge: 43
Registriert: 6. Mai 2017, 08:14
Wohnort: Pretty shity City
Geschlecht: Mann

Re: Passing ist...

Beitragvon Ätztussi » 17. Mai 2017, 17:52

Selfmademan hat geschrieben:Hat keiner von euch derartige Erlebnisse wo positiv überrascht festgestellt wurde daß Passing vorhanden ist?


Natürlich seit Jahrzehnten. Das ist für mich zum Normalzustand geworden. Arbeitete und arbeite als Frau bei verschiedenen Arbeitgeber als Frau. Ich musste mich nie outen.

Klar, hatte ich oft Angst das meine transsexuelle Vergangenheit sichtbar werden könnte, sei es im Krankenhaus, im Urlaub, beim Baden... Dem war nicht so. Ich glaube viele die den Weg gegangen sind haben auch solche Erfahrungen auch gehabt. Also das ist völlig normal, und je länger man lebt um so besser wird das Passing.
Ätztussi
 
Beiträge: 374
Registriert: 22. Jan 2015, 14:55
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Frau

Re: Passing ist...

Beitragvon seerose » 17. Mai 2017, 21:29

Dem von Ätztussi Ausgeführten kann ich nur zustimmen: die zunehmend selbstverständliche Gewißheit hinsichtlich der Teilnahme und Einbezogenheit im sozialen Alltag, von den persönlichen "Großereignissen" und Erlebnissen, bis hin zu den kleinsten Banalitäten im tagtäglichen Allerlei, sind mir mit der von heute auf morgen erlebten Erfahrung meiner "Passung" zu einem ständig aufs neue belebenden Element geworden, insbesondere dann, wenn ich mir mein "früheres Leben" vergegenwärtige, welches ich, gefangen in meinem Kokon hinter einem Grauschleier, weitgehend passiv erleiden und erdulden mußte.
Es ist sehr schön zu erleben, endlich die "richtige" Aufmerksamkeit zu erfahren, "richtig" begehrt zu werden, und wenn einem "der Hof gemacht wird", die kleinen Flirts im Alltag, bis hin zur wechselseitig "richtig" und erfüllend empfundenen und praktizierten Intimität.
In meinem Berufsleben hatte und habe ich es durchgängig bis heute immer überwiegend mit eher jüngeren Menschen im Rahmen der Erwachsenenbildung zu tun. Ich fühle mich dort in meinem Frausein voll und ganz bestätigt, z.B. insbesondere auch dann, wenn ich weiß, daß ich vielen jungen Frauen ein Vorbild sein kann, und als solches offensichtlich auch wahrgenommen und gewählt werde. Diesen Eindruck gewinne ich über zahlreiche "Beratungsgespräche", in denen mir oftmals private und intime Details, Sorgen, Nöte und Ängste berichtet werden, und ich mich sehr glücklich schätze, wenn ich dann mit meinen Lebenserfahrungen hilfreiche Ratschläge und Orientierungen anbieten kann...
Zudem genieße ich in meinem beruflichen Umfeld auch immer noch die Wertschätzung der (jungen) Männer, was aber auch ansonsten allgemein gilt, und was ich als sehr angenehm und wohltuend erlebe.
seerose
 
Beiträge: 500
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06

Re: Passing ist...

Beitragvon Selfmademan » 18. Mai 2017, 08:10

Ich habe das Thema gestartet, weil ich selber lange Zeit glaubte kein Passing zu haben obwohl ich es optisch längst hatte. Umso verwunderter bin ich natürlich über die Passingerlebnisse gewesen. Klar heute ist das selbstverständlich und Alltag und dennoch überraschen mich so manche Situationen immer wieder, gerade dann wenn ich in reinen Männergruppen unterwegs bin. Denn einerseits werde ich nie vergessen wo ich "hergekommen" bin, wo mein anatomischer Ursprung liegt und wieviel Leid und Kampf ich mit und auf dem Weg erleben mußte. Andererseits habe ich aufgrund weiblicher Asozialisation "Softwaremerkmale" die mich früher oder später zwar nicht auffliegen lassen, die aber in der Umgebung dann Fragen aufwerfen. Selbstverständlich im Sinne von "seit Kindesbeinen an" ist es für mich aber nicht, wie auch. Und da ich weiß wie es mal war, genieße ich die heutige Selbstverständlichkeit und "zelebriere" innerlich jeden Passingerfolg im Hinblick auf die "Softwaremerkmale", die sich leider eingebrannt haben. *seufts* Ein Leben ohne Fragen wäre der Himmel auf Erden.
2014: Erektionsprothese (hatte 2011 ne Komplikation)

Ich habe fertig.
Selfmademan
 
Beiträge: 43
Registriert: 6. Mai 2017, 08:14
Wohnort: Pretty shity City
Geschlecht: Mann


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron