Die Vagina aus der Petrischale

Transsexualität in Medien, Kunst und Kultur.

Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon gesine » 8. Nov 2015, 14:20

Zu spät für mich, aber kommende Generationen habe so vielleicht eine Chance auf eine Alternative zur PI.
http://motherboard.vice.com/read/scientists-transplanted-a-laboratory-grown-vagina-into-a-woman-born-without-one?utm_source=mbfbvn
Falls in meinem Text ein paar Kommas fehlen: Hier sind noch ein paar in Reserve ,,,,,,,,,
Benutzeravatar
gesine
 
Beiträge: 170
Registriert: 17. Jan 2015, 09:47
Wohnort: Berne
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Anette

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon spirulina » 8. Nov 2015, 18:32

Selbst wenn dieses Verfahren perfektioniert wird und allgemein praktiziert werden könnte,ist es doch vom ethischen Standpunkt fragwürdig. Wenn die Natur es so eingerichtet hat,daß die Patientinnen mit unvollständigem Genital zur Welt gekommen sind -ist es dann im Sinn der Evolution und zum Wohle der Entwicklung der Menschheit,daß man diesen Frauen es ermöglicht,selbst Kinder zu bekommen.
Sicherlich ist es für das Individuum erfüllend,aber fraglich für die Menschheit. Auch mit den Patientinnen mit MR Syndrom unbehandelt,geht die Welt und die Menschheit nicht unter.
Ich bezweifle auch sehr,daß eine MF Transsexuelle als Mutter überhaupt geeignet ist.
spirulina
 
Beiträge: 649
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon Anette » 8. Nov 2015, 23:06

Liebe Spirulina,
dem ersten Teil Deines Postings stimme ich zu.

Aber dem letzten Satz:

spirulina hat geschrieben:Ich bezweifle auch sehr,daß eine MF Transsexuelle als Mutter überhaupt geeignet ist.


widerspreche ich vehement!

Gesine war immer die bessere Mutter, schon lange vor ihrer Selbsterkenntnis und ihrem Outing!
Sie war grossartig und hat ganz oft die Mutterrolle eingenommen, die mir nie lag und die ich ja eigentlich auch nie haben wollte!
Und wenn ich mich so im Freundeskreis umgucke ............da sind so etliche MF Transsexuelle die weitaus besseren oder gleich guten Mütter sind!

In der Seele Frau ...... warum dann nicht gute Mutter?
Manchmal steht da die blöde Sozialisierung im falschen Geschlecht dagegen, aber sobald diese Frauen so leben können und dürfen, wie sie seelisch empfinden, können sie auch gute Mütter sein!

Guck Dir Paula an.............!

Liebe Grüsse
Anette
Anette
 
Beiträge: 87
Registriert: 17. Jan 2015, 13:28

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon JuliaS » 8. Nov 2015, 23:09

Spirulina,

deine Eilassung ist nicht nur verachtend sondern einfach ekelhaft. Ich werde niemals ein eigenes Kind haben, aber mir die Fähigkeit ein liebendes, fürsorgliches Elternteil sein zu können abzusprechen ist verachtenswert.

Eine indignierte

Julia
"Tage wie diese, im hellen Sonnenschein"
JuliaS
 
Beiträge: 17
Registriert: 8. Okt 2015, 15:50
Wohnort: Mainz
Geschlecht: Frau

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon Lotty » 9. Nov 2015, 08:09

Im Gegensatz zu Anette habe ich bereits bei deinem erstem Teil meine Bedenken anzumelden.
spirulina hat geschrieben:Wenn die Natur es so eingerichtet hat,daß die Patientinnen mit unvollständigem Genital zur Welt gekommen sind -ist es dann im Sinn der Evolution und zum Wohle der Entwicklung der Menschheit,daß man diesen Frauen es ermöglicht,selbst Kinder zu bekommen.
Wenn du diesen konsequent weiter denkst hieße dies eigentlich das keinerlei medizinische Maßnahmen durchgeführt werden dürften. Auch andere Geburtsfehler dürften nicht behandelt werden. Als wenn jemand Krank ist einfach leiden lassen, wer nicht laufen kann Pech gehabt, sieh zu. Die Natur hat es so eingerichtet. Ein Kind kommt nicht auf dem natürlichen Weg zur Welt, macht nichts, die Natur wollte es so. Man könnte dies beliebig mit weiteren Beispielen weiter führen. Ich hoffe du siehst ein dass dies keine Lösung ist.

Dann noch etwas: Es geht nicht immer nur um die Menschheit im Ganzen. Wie heißt es im Grundgesetz:
"Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.".
Da ist von jedem einzelnem Menschen die Rede. Was nützt es wenn die Menschheit als Ganzen betrachtet wird und das einzelne Individuum nicht beachtet wird. Der Menschheit geht es nur so gut wie es jedem einzelnem Menschen gut geht.

Und zu Anettes gesagtem gibt es dann auch nichts hinzu zu fügen außer. Liebe Spiru, eine Frau kann genauso gut eine gute oder schlechte Mutter sein wie eine Frau mit transsexuellem Hintergrund. Genauso wie jeder Mensch ein guter oder schlechter Mensch sein kann. Was soll an Frauen und Männern mit transsexuellem Hintergrund da anders sein?

Liebe Grüße Lotty
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1366
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon spirulina » 9. Nov 2015, 09:54

Ich habe da jetzt nicht mal die soziale Rolle einer Mutter gemeint,sondern eher die Technik des Gebärens und alles ,was damit zusammenhängt. Ein primär weiblicher Organismus ist doch anderst aufgebaut als ein primär männlicher. Daran ändert auch die Hormonsubstitution nix und auch das angepasse Genital. Sicher gibt es Frauen,die im Beckenbereich so eng gebaut sind,daß sie nur mittels Kaiserschnitt entbinden können.
Ja und wenn ich jetzt Gesine mit Anette vergleiche,dann ist Anette einfach per se die komplettere Frau. Ich möchte da jetzt Gesine absolut nicht ihre Kompetenzen absprechen ,aber mein Gefühl sagt mir da was anderes . Es kann natürlich sein ,daß das von mir ein geistiger flatus cerebri ist ,aber so empfinde ich das eben als Außenstehende .
Ich könnte mir auch niemals vorstellen den Wunsch zu haben eine Mutter zu sein ,aber das ist wohl Erziehungssache,denn als Vater habe ich letztlich auch voll versagt. Es ist wohl nicht jedem menschen gegeben,daß er ein guter Elternteil abgibt,dazu bedarf es mehr als ein funktionierendes Geschlechtsteil.
Der Einzelne ist schon wichtig,aber man darf die Gesamtheit der Menschen trotzdem nicht aus den Augen verlieren .Die Gesamtheit der Toten des 2. Weltkrieges oder die Anzahl der Toten,die seither so zusammengekommen sind durch naturkatastrophen als auch durch kriegerische Auseinandersetzungen haben am Bestand der menschheit nix geändert. Ganz im Gegenteil - die Überbevölkerung der Erde führt erst recht zu neuen Katastrophen ! Die Meere sind alle überfischt,die Ozeane voller Plastik und das Land,auf dem wir leben machen die Menschen ganz bewußt kaputt ! Die Wälder werden brutalst abgeholzt und die freien Flächen noch mit Glyphosat kaputtgespritzt! An das Individuum denkt dabei mit Sicherheit niemand ,sondern nur Gmax zählt da und das sogar bei allen gesellschaftlichen Systemen. Die Menschheit richtet sich tatsächlich selbst zugrunde und das ist für mich zutiefst unethisch . Der ganze Humanismus ist doch nix wie eine einzige Heuchelei! " Wenn das Geld im kasten klingt,die Seele aus dem Fegefeuer springt "
So war es früher und bis heute hat sich gar nix geändert ! Schlußletztlich ist der Mensch das absolute Monster.
spirulina
 
Beiträge: 649
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon Paula » 9. Nov 2015, 11:24

Hallo zusammen,


ich weiß nicht ob ich einen Gute Mama bin, das bekomme ich dann von den Kindern wenn sie alle Groß sind dann gesagt. Noch machen sie das was meine Frau und Ich sagen ;)

Aber ich denke schon, Morgens Früh schreit unsere Emily schon von Obenherunter Pauli, Pauli... bis sie dann auf dem Schoß sitzt und knudeld.

JA, Ganz klar können MzF sehr gute Mütter sein, aber auch FzM können sehr gute Väter sein. Ob Vater oder Mutter spielt keine wirkliche rolle für die Kinder. Kinder brauchen eine Bezugsperson zu der Sie Vertrauen haben. Wie sie diese Person nennen ist ihnen echt egal.
Bei mir war es erst Papa dann Paula und so langsam kommt dann schon mal Mama. Gut, nachdem ich meinen Weg angetreten habe und ich ausgeglichener wurde haben die Kinder auch mehr Vertrauen zu mir Aufgebaut.

Zu der Vagina, warum nicht. Meine Frau hatte mich gestern erst noch gefragt wie das denn bei mir wäre wenn ich denn von Geburt an eine Frau wäre. Ob ich denn auch Schwanger werden wollte. Auch da ganz klar Ja, genauso wie die Menstruation. Das gehört dazu.....
Deshalb wenn es ginge und man noch Jünger wäre, wäre das auch für mich eine Option gewesen.


Liebe Grüße

Paula
Mama und Hausfrau....
Benutzeravatar
Paula
 
Beiträge: 94
Registriert: 21. Jan 2015, 12:57
Wohnort: Marienheide
Geschlecht: Frau

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon spirulina » 9. Nov 2015, 15:32

Eure Antworten machen mich doch nachdenklich. Ich hatte noch nie Kinderwunsch und auch absolut keine Lust die Nachteile die Frauen so haben unbedingt zu übernehmen. Vielleicht bin ich gar nicht transsexuell,sondern ein übersteigerter Transvestit ?
Auf der anderen Seite habe ich noch keinen Tag mein primäres Geschlechtsteil vermisst,außer beim Segeln,da ist es äußerst b...,als Frau ist man da ganz klar im Nachteil ! Ich habe mich auch Zeit meines Lebens letztlich nicht wie eine typische Frau verhalten,sondern habe immer meine männlichen Vorteile eingesetzt .
Ich kann auch mit den ganzen fraulichen Vorlieben für Blumen oder Kochen so gar nix anfangen . Technische Dinge sind mir da lieber wie schweissen oder Bagger fahren ! ja ,ich habe mir als Frau einen eigenen Bagger gekauft und die Männer sind sowas von fassungslos ,und ich finde das richtig klasse ! Ich habe da quasi einen eigenen Status -ich gehöre nicht zu den Frauen und auch nicht zu den Männern ! Ich scheine da irgendwie ein technisches Fabelwesen zu sein. Aber man respektiert mich,aber verstehen tut mich keiner !
Die Leute sind einfach fassungslos !
Trotzdem bin ich mit einem Mann verheiratet und war früher in meiner Jugend ein gesuchtes Model bei den Männern ! Die gingen mir allerdings erheblich auf den Keks,wirklich gut eine Frau zu begeistern können die wenigsten Männer ! Meist nur dumme Anmachsprüche !
Da habe ich mich oft gefragt,wie dumm denn Biofrauen sein müssen um auf einen solchen Schmuh hereinzufallen,denn die Männer werden ja durch ihren Erfolg mit dummen Sprüchen geradezu konditioniert !
spirulina
 
Beiträge: 649
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon tilly » 9. Nov 2015, 22:48

Och, Spirulina

Ist das für dich echt noch so wichtig in welcher Schublade du steckst?
Gut, du bist nicht das Paradebeispiel für Empathie, und Diplomatie, aber da kenne ich auch andere Frauen die das Klischee nicht erfüllen.

Mit liebem Gruß Tilly
Benutzeravatar
tilly
Moderator
 
Beiträge: 839
Registriert: 21. Jan 2015, 23:32
Wohnort: Vaihingen/Enz
Geschlecht: Frau

Re: Die Vagina aus der Petrischale

Beitragvon spirulina » 9. Nov 2015, 23:26

Hallo Tilly,
hast ja recht,ist der Ruf erst ruiniert... Es hat alles nur noch statist. Wert . Seltsamerweise verändert sich aber auch die Sichtweise auf das ganze Geschehen -jedenfalls bei mir . Man wir gleichgültiger und sieht alles global,das geht so weit,daß ich heute nicht mehr meine Beweggründe nachvollziehen kann
spirulina
 
Beiträge: 649
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Nächste

Zurück zu Medien, Kunst und Kultur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste