Neues von unseren "Freunden" im 3Sat

Transsexualität in Medien, Kunst und Kultur.

Neues von unseren "Freunden" im 3Sat

Beitragvon Ätztussi » 11. Apr 2019, 08:41

Gestern erschien eine Sendung in der Kulturzeit 3Sat

[*"Kulturzeit" am 10.04.2019: "Das andere Geschlecht" - Die Themen der Sendung zur "3. Option" im Überblick
... Zeitgeistphänomen zu tun", so der Psychiater Alexander Korte. "Trans zu sein ist nicht hip", sagt Petra Weitzel ... verstehen? Wir stellen einige davon vor. "aspekte"-Beitrag: trans*Mann Jayrôme C. Robinet Der Schriftsteller Jayrôme ...
]

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=80236

Der Beitrag von Alexander Korte wird in diesen Video dokumentiert, der gegen die hormonelle Behandlung von transsexuellen Kindern ist.

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=80239
Ätztussi
 
Beiträge: 472
Registriert: 22. Jan 2015, 14:55
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Frau

Re: Neues von unseren "Freunden" im 3Sat

Beitragvon Frank » 11. Apr 2019, 09:17

wie leider immer wieder, eine absolute Vermischung verschiedener Phänomenlagen....
der junge Ben wirkt eineutig "Transsexuell", was bei dem Schriftsteller nicht ganz so eindeutig (habe erstmal nur den 2. Bericht gesehen) wirkt.

Dann natürlich wieder dieser Spruch von "Petra Weitzel" - "Warum sollte sich jemand als Trans outen wenn es nicht paßt, wer würde sich freiwillig entscheiden Diskriminiert zu werden" (kein wörtliches, sondern Sinntgemäßes Zitat!)

Nun die Antwort darauf ist gerade für junge Menschen sehr einfach: Menschen die "etwas besonderes sein wollen, und das nicht nur für die eigene Familie" !
Das Mütter und/oder Väter ihre Kinder als etwas besonderes sehen ist gut, wichtig und richtig, denn Kinder ubnd Jugendliche brauchen positive Bestätigung.
Aber wenn für Kinder/Jugendliche diese Bestätigung von Aussenstehenden zu Wichtig ist und sie keine andere Chance sehen sich von anderen Ab zu heben, dann kann auch etwas vermeintlich "negatives" (so negativ ist es meist gar nicht) zu einem Weg werden.
In bestimmten Kontexten, ganz besonders an Universitäten mit "Gender-Fachbereichen" aber auch in Städten mit großem "Genderthema in der Öffentlichkeit" , wird "trans*sein" zu etwas besonderem im positiven Sinne....und an diesem Punkt muss ich Herrn Korte absolut Recht geben, dies ist bedenklich.

Ich werde mir aber sobald ich die Zeit finde auch das erste Video noch ansehen....habe ich jetzt.

"Transidentität" - der Begriff, der letztlich "Transsexualität (NGS)" in seinem Vorhandensein und seiner "klassischen Bedeutung" verleugnet.
Warum? Weil alles im Bezug zum Geschlecht nur noch auf die "soziale Identität" reduziert wird!

Liebe Grüße,
Frank
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 1479
Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty

Re: Neues von unseren "Freunden" im 3Sat

Beitragvon Gundi » 11. Apr 2019, 18:11

Herr Dr. Korte argumentiert auf der Basis eines klassischen Wissenschafts-Verständnis. Fakt ist der Hype, daß man als "transgender" hip ist, und gerade kiddies sind für soziale Anerkennung im Kreise ihrer Peers sehr zugänglich. Insofern ist sein zögerliches Verhalten nachvollziehbar, wenngleich die strikte Ablehnung, pubertätshemmende Hormone bei Kindern generell abzulehnen aus meiner Sicht zu pauschal. Ich denke, die meisten von uns können da aus eigener Erfahrung bestätigen, daß Ihnen ihre wahre Geschlechts-Zugehörigkeit schon seit früher Kindheit bewußt war, so wir in dem Filmbeitrag dem Ben. In diesen Fällen sollte es die Möglichkeit geben, heranwachsenden Jugendlichen die falsche geschlechtskörperliche Entwicklung zu ersparen!
Ansonsten mal wieder dieses dämliche Gerede von "transident" und "transgender", im Falle von anscheinend eindeutiger Transsexualität, durch Menschen, die sich vielleicht selber so verorten (?)
Herr Dr. Korte scheint zumindest die Begrifflichkeiten richtig zu verwenden, so weit das im Film zum Ausdruck kam...
Gundi
 


Zurück zu Medien, Kunst und Kultur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste