Die Wissenschaft hinter Transgender (Video von maiLab)

Transsexualität in Medien, Kunst und Kultur.

Die Wissenschaft hinter Transgender (Video von maiLab)

Beitragvon Hera » 30. Sep 2018, 07:25

https://www.youtube.com/watch?v=YwwHAVk0SQ8&feature=youtu.be

Ist wohl gut gemeint, aber soo viele Schubladen, soo viele Unstimmigkeiten.

Aber so denken wohl viele.
"Am meisten fühlt man sich von Wahrheiten getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte."
F. Beutelrock (1889 -1958)

"Die Selbsttäuschung beherrscht der Mensch noch sicherer als die Lüge."
F. Dostojewskij (1821 - 1881)
Hera
 
Beiträge: 384
Registriert: 14. Dez 2015, 18:35
Wohnort: HH
Geschlecht: Frau

Re: Die Wissenschaft hinter Transgender (Video von maiLab)

Beitragvon Frank » 30. Sep 2018, 08:44

Liebe sorry, Hera natürlich.... :oops:
danke für den Link.

Das schlimme dabei ist, dass gerade auch viele Betroffene selbst dies für ein "ach so gutes Video" halten....
Kritik ist in vielen "community Gruppen" dann gar nicht mehr erlaubt.

Liebe Grüße,
Frank
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 1327
Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty

Re: Die Wissenschaft hinter Transgender (Video von maiLab)

Beitragvon gundi » 30. Sep 2018, 11:32

Wir leben im Zeitalter der "Wahrheit", die uns allenthalben unüberhörbar, und weitgehend vernehmbar unwidersprochen verkündet wird, und die von vielen Zeitgenossen auch (so) geglaubt wird.
Eigenes Denken, eigene Meinung, eigenes Wissen, sofern dies denn von d(ies)er einen und einzigen (!) Wahrheit abweicht, wird negiert, lächerlich gemacht, ausgegrenzt und, wenn sie nicht zum Schweigen gebracht werden kann, schließlich...
gundi
 

Re: Die Wissenschaft hinter Transgender (Video von maiLab)

Beitragvon Frank » 2. Okt 2018, 09:18

Naja, es geht dabei auch um tatsächliche "Wissenschaft" - die Differenzierung der Gehirnstrukturen von "Frauen vs Männer" ist schon nicht so einfach.....
denn auch da wirkt die Umweltanforderung während der Entwicklungsphasen sehr stark mit hinein wie sich diese Entwicklung auswirkt.

Welcher Gehirnbereich jedoch bei diesem Video völlig ausser Acht gelassen wurde, ist der Bereich der "Body-Map".
Also der Bereich in welchem die Körpererwartung - wo und wie steuere ich (Gehirn) welche Gliedmaßen/auch andere Körperteile (Arme, Beine, und auch feinere Differenzierungen) meines ganz individuellen Körpers an?
Hierzu gibt es sehr wohl auch eine Menge an Studien, Thesen und Theorien, zum Beispiel bei angeborenen körperlichen "Fehlbildungen" und der "Gehrin(re)aktionen" auf Fehlbildungen bzw. Verlusten von Körperteilen.

Ebenso Relevant ist aber zum Beispiel die Forschung dazu, wie sich "traumatische Erfahrungen während dieser Gehrinentwicklungsphasen" auf die Entwicklung dieser Regionen auswirken -> Stichwort "Frühkindliche Traumatisierung & ihre Auswirkungen"

Und bei der Forschungsrichtung in der neben "Genitalverlusten" und bei "Transgenderpersonen" das Thema "Phantomgenital" Schwerpunkt war, denn erstaunlicherweise gibt es diese "Phantomgenitalen Wahrnehmungen" nur Teilweise bei "Transgenderpersonen" - kurzgefasst: Manche "Trangender Personen" haben vor Genitalangleichungs Operationen ein "Phantomgenitalerleben", andere haben die jedoch "nach diesen Operationen" -> leider wird dieser wichtige Umstand als "Widersprüchlich" zwar festgehalten, jedoch ohne jedwede weitere Hinterfragung einfach nur "zur Kenntnis genommen".
Wichtig bei diesem Aspekt ist jedoch, dass bei der Probandenauswahl gar keine Differenzierung zwischen "Transgender = psychosoziale Ebene" und "Transsexuelle = Körperbezugsebene" vorgenommen, sondern alle Personen grundsätzlich als "Transgender" festgehalten, weil dies in den USA (Studienland) so üblich ist.

Aus diesen Studien kann dann bei Bezugnahme auf diese "Differenz" sehr unterschiedlich Vorgegangen werden:
Diese Differenz kann als "individuell" definiert und somit "irrelevant für die Thematik" abgetan werden.
Diese Differenz könnte weiter erforscht werden, um mögliche "Bezugspunkte" zu finden, die den Ursprung dieser "Differenz" möglicherweise als "unterschiedliche Phänomene" erweisen könnte.
Diese Differenz wird einfach "ignoriert", weil sie nicht zur "Grundannahme der Studie gehört".
-> Fazit: hier kann es sehr schnell passieren, dass Forschungsergebnisse, welche für die Phänomenlage "Transsexualität -NGS" eigentlich eine wichtige Grundlage bilden, einfach so "Übersehen werden", weil dieser Bereich gar nicht mehr "gesehen wird"!

Daraus ergeben sich dann auch Folgen für den Umgang mit differenten Phänomenlagen, wenn diese gar nicht mehr als "different" wahrgenommen werden (sollen?!).
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 1327
Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty

Re: Die Wissenschaft hinter Transgender (Video von maiLab)

Beitragvon Gundi » 3. Okt 2018, 07:20

Frank hat geschrieben:Welcher Gehirnbereich jedoch bei diesem Video völlig ausser Acht gelassen wurde, ist der Bereich der "Body-Map".
Also der Bereich in welchem die Körpererwartung - wo und wie steuere ich (Gehirn) welche Gliedmaßen/auch andere Körperteile (Arme, Beine, und auch feinere Differenzierungen) meines ganz individuellen Körpers an?
...
Und bei der Forschungsrichtung in der neben "Genitalverlusten" und bei "Transgenderpersonen" das Thema "Phantomgenital" Schwerpunkt war, denn erstaunlicherweise gibt es diese "Phantomgenitalen Wahrnehmungen" nur Teilweise bei "Transgenderpersonen" - kurzgefasst: Manche "Trangender Personen" haben vor Genitalangleichungs Operationen ein "Phantomgenitalerleben", andere haben die jedoch "nach diesen Operationen" -> leider wird dieser wichtige Umstand als "Widersprüchlich" zwar festgehalten, jedoch ohne jedwede weitere Hinterfragung einfach nur "zur Kenntnis genommen".
Wichtig bei diesem Aspekt ist jedoch, dass bei der Probandenauswahl gar keine Differenzierung zwischen "Transgender = psychosoziale Ebene" und "Transsexuelle = Körperbezugsebene" vorgenommen, sondern alle Personen grundsätzlich als "Transgender" festgehalten, weil dies in den USA (Studienland) so üblich ist.

Das ist der "springende Punkt": Die unterschiedlichen Phänomene werden durch die "logische" Phänomen-Verwischung infolge von Begriffs-Verundeutlichung geleugnet, wenn auch alle ausschließlich psycho-sozialen "Transgender" sich inzwischen zumindest zeitweise gerne als "Transsexuelle" bezeichnen, zur Erlangung von tatsächlichen oder vermeintlichen Vorteilen für sich, diese Bezeichnung dann aber schnell negieren, weil sie "überholt" ist, und "wir" inzwischen ja alle so schön und richtig und fortschrittlich als "Trans*" bezeichnet werden!
Frank hat geschrieben:Aus diesen Studien kann dann bei Bezugnahme auf diese "Differenz" sehr unterschiedlich Vorgegangen werden:
Diese Differenz kann als "individuell" definiert und somit "irrelevant für die Thematik" abgetan werden.
Diese Differenz könnte weiter erforscht werden, um mögliche "Bezugspunkte" zu finden, die den Ursprung dieser "Differenz" möglicherweise als "unterschiedliche Phänomene" erweisen könnte.
Diese Differenz wird einfach "ignoriert", weil sie nicht zur "Grundannahme der Studie gehört".
-> Fazit: hier kann es sehr schnell passieren, dass Forschungsergebnisse, welche für die Phänomenlage "Transsexualität -NGS" eigentlich eine wichtige Grundlage bilden, einfach so "Übersehen werden", weil dieser Bereich gar nicht mehr "gesehen wird"!

So ist es!
Gundi
 


Zurück zu Medien, Kunst und Kultur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron