Geschlechtsfaktoren

Neues aus Forschung und Wissenschaft zum Thema Transsexualität

Geschlechtsfaktoren

Beitragvon Lotty » 9. Aug 2016, 21:45

Neben den geschlechtlichen Aspekten, Sexus, Rechtlich und Gender, steht über allem das eigentliche Geschlecht. Manche bezeichnen es als Geschlechtswissen, manche als geschlechtliches Wesen. Bis heute ist das geschlechtliche Wesen nicht konkretisierbar. Ist es in Form einer Körperlandkarte gespeichert, sitzt dieses Geschlechtswissen im Herzen oder in der Seele? Alles spricht dafür, dass es irgendwo im neuronalen Netz angesiedelt ist.

Während der Embryogenese bildet sich in der 3.Entwicklungswoche die Neuralfalte die sich dann später zum Neuralrohr weiter entwickelt. Aus diesem Neuralrohr formt sich dann im laufe der embryonalen Entwicklung das neuronale Netzt mit Gehirn, Rückenmark und den ganzen Nerven. Über dieses System des neuronalen Netzes wird das Orchester Mensch in Funktion gehalten, werden Sinneseindrücke wahrgenommen und die Körperfunktionen gesteuert, zum Teil bewusst, zum Teil unbewusst.

Bild
Die Grafik zeigt das Geschlecht und die geschlechtlichen Merkmale, Sexus, Gender und rechtl.Geschlecht mit deren Abhängigkeiten.


Der Sexus, die geschlechtlichen Körpermerkmale sind bereits in der Urkeimzelle festgelegt. Bereits dort ist determiniert ob sich Hoden oder Eierstöcke entwickeln. Die von den Gonaden produzerten Hormone steuern dann die restliche Ausbildung der Genitalien. Ohne Testosteron entstehen weibliche Genitalien, die gleichen Anlagen werden mit Testosteron zu männlichen Genitalien. Auch im späterem Verlauf wird ein männlicher Körper nur dann gebildet, wenn genügend Testosteron und die entsprechenden Rezeptoren vorhanden sind. Fehlt dies, oder ist dies nicht in ausreichender Menge vorhanden, entwickelt sich ein mehr oder weniger weiblicher Körper.

Unter dem Begriff Gender sind verschiedene psychosoziale Geschlechtsmerkmale zusammengefasst. Hier geht es zum einen um die Geschlechtsidentität, welchem Geschlecht fühle ich mich zugehörig und mit welchem identifiziere ich mich, zum anderem aber auch um den Geschlechtsausdruck, welche Kleidung bevorzuge ich, wie verhalte ich mich, wie ist meine Sprache, kurz all das, was weiblich oder männlich ist oder zu sein scheint.

Das Gender wird ursächlich von drei Faktoren geprägt. Ganz grundlegend ist die epigenetische Prägung, die sich durch die jahrtausende andauernde geschlechtliche Aufgabenverteilung bei der Fortpflanzung ergeben hat. Ebenso vorgeburtlich beeinflussend ist die Hormonversorgung im Mutterleib. Als drittes kommt dann noch die durch Sozialisation bedingte Beeinflussung hinzu.

Das letztes der drei geschlechtlichen Faktoren ist dann noch das rechtliche Geschlecht. Normalerweise wird dies bei der Geburt anhand der ersichtlichen Genitalien bestimmt. Es gibt bei uns die zwei Geschlechter männlich und weiblich. Seit dem 1.Januar 1981 gibt es in Deutschland das Transsexuellengesetz, wodurch es für Menschen denen mittels zweier Gutachten eine transsexueller Prägung bescheinigt wird, möglich ist das rechtliche Geschlecht zu wechseln. Seit einiger Zeit ist es für Neugeborene möglich, bei uneindeutigen Genitalien den Geschlechtseintrag weg zu lassen. Ein drittes Geschlecht, wie von einigen gefordert, gibt es in Deutschland bislang nicht.
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1495
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Geschlechtsfaktoren

Beitragvon Frank » 10. Aug 2016, 08:04

wenn ich bedenke wie lange du an diesem Beitrag gearbeitet hast -> er ist kurz knapp sachlich aber verdammt ausgiebig recherchiert.

Danke Lotty

Liebe Grüße,
Frank
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 992
Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty


Zurück zu Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron