Was ist eigentlich das Geschlecht?

Neues aus Forschung und Wissenschaft zum Thema Transsexualität

Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon Lotty » 12. Mai 2016, 12:51

Vor nicht allzu langer Zeit war diese Frage leicht zu beantworten. Ein Blick zwischen die Beine, Penis gleich Mann, Scheide gleich Frau. Obwohl der überwiegende Teil der Menschheit immer noch die gleiche Einstellung hat, sieht man heute durchaus mehr geschlechtsbestimmende Faktoren als nur die Genitalien.

Da gibt es das rechtliche Geschlecht, das psychosoziale Geschlecht und die biologischen geschlechtlichen Faktoren wie Gonaden, Genitalien, Hormone, Chromosomen, Gesichtszüge, Statur, Behaarungsmuster und viele weitere Kleinigkeiten.

Wir können hier zwar von einem Normalmuster reden, eine Frau hat Eierstöcke und eine Scheide, XX-Chromosomen, Brüste, wenig Körperbehaarung eine höhere Stimme usw. aber es gibt Abweichungen. Manche fallen unter den Bergriff Intersexualität, manche haben andere medizinische Bezeichnungen und manche auch gar keinen Namen.

Obwohl es diese Abweichungen gibt können wir dennoch von einer gewissen Norm reden. Ebenso wie bei der von der Fünffingrigkeit abweichenden Polydaktylie, um nur ein Beispiel zu nennen, würde niemand auf die Idee kommen diese "Normalitäten" in Frage zu stellen.

Übergeordnet sieht man heute das soganante Gehirngeschlecht, wobei es da aber schwierig wird, denn was hat man darunter zu verstehen? Manche reden von Geschlechtsidentität, manche von Körperlandkarte, manche vom geschlechtlichem Wissen. Festzuhalten ist aber, dass verschiedene geschlechtliche Faktoren im Gehirn verankert sind.

Der psychosoziale Geschlecht (Gender, Geschlechtsidentität) lässt sich in mindestens drei Komponenten aufteilen.
  1. Epigenetische Faktoren
  2. Hormonell bedingte Faktoren wärend der Embryogenese
  3. Durch Sozialisation beeinflusste Faktoren.
Mindestens die beiden zuletzt genannten Faktoren lassen keinen eindeutige Aussage über das Geschlecht zu, hier haben wir zwischen "typisch Mann und typisch Frau" alle möglichen Zwischenstufen. Daraus jedoch zu folgern das es unendlich viele Geschlechter gäbe ist zu kurz gedacht.

Seit 500 Millionen Jahren gibt es bei den Säugern zwei Geschlechter, zeugend und gebärend. Dieses Prinzip dient der Arterhaltung und hat nichts mit einer wie auch immer gearteten Sozialisation zu tun. Hier geht es ausschließlich um den urogenitalen Bereich der Lebewesen. Unabhängig der körperlichen Normabweichung und der Vielfältigkeit des Genders, gibt es Menschen die genau wissen, dass sie das falsche Genital haben. Die "Körperlandkarte" findet nicht den passenden Körper vor.

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Embryogenese: Bereits in der Urkeimzelle ist die Richtung festgelegt, Eierstöcke oder Hoden. Die Entwicklung des restlichen Körpers folgt dann gemäß der Menge der produzierten Hormone. Die Entwicklung des Nervensystems nimmt einen gänzlich anderen Weg, es entsteht aus dem Neuralrohr. Diese Entwicklung vollzieht sich über einen relativ langen Zeitraum, bis es zum funktionsfähigem Hauptsteuerungsnetzwerk der "Maschine" Mensch wird.

Viele Funktionen regeln sich dann über das autonome Nervensystem ohne unser Zutun, so zum Beispiel die Körpertemperatur, der Pulsschlag und vieles mehr. Andere Funktionen unterliegen über das somatische Nervensystem unserer Kontrolle. Alles zusammen lässt sich als Körperlandkarte bezeichnen, über das das ICH mit der Umwelt in Beziehung tritt, bzw. über das der Körper in Funktion gehalten wird und letztlich auch der Geschlechtsaspekt zeugend/gebärend wahr genommen wird.

Letztlich bleibt die Frage offen, was ist Geschlecht . . . . . oder ist sie doch beantwortet?
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1362
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon spirulina » 12. Mai 2016, 21:51

Transsexualität ist für mich eine Krankheit ! Der Normalzustand sind zeugungsfähige Männer und Frauen . Alles,was nicht zeugungsfähig ist hat ne Macke und wird von der Natur ausgesondert ,kann sich also nicht fortpflanzen ,und das ist gut !
Diese ganze in vito Fertilisation oder social freezing ist doch sehr fragwürdig . Ich persönlich lehne diese Methoden ab,man umgeht da einfach eine natürliche Selektion und das nur um den persönlichen Kinderwunsch einiger Weniger zu befriedigen und wieder neuen Medizinumsatz zu generieren .
spirulina
 
Beiträge: 644
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon Gast » 13. Mai 2016, 10:41

"Alles,was nicht zeugungsfähig ist hat ne Macke und wird von der Natur ausgesondert" - Nein, was nicht zeugungsfähig ist hat keine Macke. Und die Natur sondert diese ??? auch nicht aus.
Gast
 

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon Gast » 13. Mai 2016, 12:39

Eine sehr vielschichtige Frage.....

Die soziologisch, medizinisch, usw. korrekt zu beantworten ist wie die Quadratur des Kreises, es kann nur Annäherungen geben.

Sehr viel einfacher ist die Betrachtungsweise: "Geschlecht ist das nach dem es aussieht!"

Also zum Beispiel, ich fahre Auto, und sehe im Augenwinkel eine Person. Da ist mir in Sekundenbruchteilen das Geschlecht klar.
Da haben Menschen eine sehr feine Antenne, und liegen meist auch richtig damit.

Das ist für unsereins natürlich nicht immer ganz einfach, da hilft die Zeit mit der richtigen Sozialisation und die eigene Arbeit am Passing.

Mit liebem Gruß Tilly
Gast
 

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon ThorinEichenschild » 13. Mai 2016, 13:06

Selbst in der Natur gibt es Pflanzen und Tiere die ihr geschlecht wechseln können warum sollte das also unnatürlich sein??
Das Leid brachte die stärksten Seelen hervor. Die allerstärksten Charaktere sind mit Narben übersät
ThorinEichenschild
Moderator
 
Beiträge: 120
Registriert: 18. Jan 2015, 20:22
Geschlecht: Mann

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon spirulina » 13. Mai 2016, 13:32

In der Natur bleibt die Fortpflanzungsfähigkeit erhalten . Prinzipiell gibt es die 2 Geschlechter nur,damit der Genpool immer neu gemscht wird ,zu nix Anderem sind die Geschlechter dar,alles Andere ist doch künstlich aufgesetzt.
spirulina
 
Beiträge: 644
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon ThorinEichenschild » 13. Mai 2016, 20:07

mal ganz im ernst wenn du unsere Existenz so daneben findest warum lebst du dann noch??? Ständig tust du so als hätten wir kein Recht zu existieren wenn du dich selbst so hasst dann fang bei dir an und nicht bei anderen!!! Ich bin deine ständigen Nörgeleien an anderen und deren Einstellungen so leid keiner von uns hat es leicht jeder hat seine Probleme aber niemand ausser dir wälzt sie auf die anderen ab. Wenn du dich selbst nicht leiden kannst okay aber lass uns andere aus dem Spiel ich bin zufrieden derzeit und lasse mir weder von dir noch von jemandem anderen erzählen dass ich unnatürlich oder weniger wert wäre als andere!!!!!!!!!
Das Leid brachte die stärksten Seelen hervor. Die allerstärksten Charaktere sind mit Narben übersät
ThorinEichenschild
Moderator
 
Beiträge: 120
Registriert: 18. Jan 2015, 20:22
Geschlecht: Mann

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon spirulina » 13. Mai 2016, 21:27

Es geht doch um die Geschlechterfrage und nicht um irgendwelche Existenzberechtigung. Ich akzeptiere im Gegensatz zu dir durchaus deine Ansicht,und beleidigen mit unsachlichen Argumenten wie du das gerade praktizierst trifft mich nicht. Über Wertigkeit von Transsexuellen haben wir auch nicht gesprochen,das hast du alles hineininterpretiert.
spirulina
 
Beiträge: 644
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon Waldfee » 13. Mai 2016, 21:57

Geschlecht hat im deutschen Sprachgebrauch tatsächlich mehrere Bedeutungen.
Ja, ihr Lieben, Geschlecht hat auch andere Bedeutungen wie die, worüber ihr tage-, wochen-, monate-, jahre- und oft jahrzehntelang zum Teil heftig zu Gange seid.

Sprachwissenschaftliche (grammatikalisch, Genus, Sexus) und diverse biologische Bedeutungen sind meist sofort greifbar. Geschlecht übrigens ist laut Duden auch eine Kurzform für Geschlechtsorgan.
Edles Geschlecht > Adel unterscheidet verschiedenste Geschlechter; z.B. das (Ritter-) Geschlecht der (Damen und) Herren von Berlichingen, das Geschlecht Lambsdorff, etc.. Kurz und gut, es gibt im deutschen Sprachgebrauch die vielfältigsten Bedeutungen zu dem Wort "Geschlecht" - nur mal als Hinweis.

Nur ein kleiner Teil der vielfältigen Bedeutungsübersetzung des Wortes "Geschlecht" wird im Eingangsbeitrag betrachtet. Das ist hier in diesem (unserem) Kreis sehr verständlich, da es fundamental wichtig ist, Klarheit darüber zu erreichen, ob wir nun eindeutig weiblichen oder männlichen Geschlechtes sind. Was hält uns denn von der festen Überzeugung ab, dass wir Frau bzw. Mann sind?

Ich weiß, dass ich eine Frau bin. Meine Geburtsurkunde sagt, dass ich als ein Mädchen geboren wurde. Ich habe eine weibliche Figur mit natürlich gewachsenen Brüsten, Taille und Vagina. Mein Mann erzählt überall herum, dass ich seine liebe Frau sei. Wer sollte denn da ernsthaft in der Lage sein, mir mein Frausein abzusprechen - nur weil ich keine Gebärmutter habe? Wer sollte das Recht, wer sollte die Frechheit und die Dummheit dazu haben?
Und selbst wenn Irgendwer mein Geschlecht infrage stellen würde, was würde mich das dann interessieren?

Ich nehme mich nicht (mehr) so wichtig wie früher. Mit dieser Lebenseinstellung kann ich sehr gut in Harmonie leben. Andererseits beachte ich zunehmend weniger die ach so modernen Fortschritte in der undurchsichtig gewordenen Geschlechter- und Gender-Forschung sowie die tolle political correctness. Viel besser noch gelingt es mir, die niveau- und kenntnisbefreiten Schreiberlinge der Medien- und Forumswelten zu übersehen. Ignoranz ist kein Luxus, sondern korrekt eingesetzt eher ein Zeichen von Intelligenz, meine ich.

Eine andere Qualität hat jedoch eine solche Formulierung in einem solchen Forum .... wenn ich diesen Menschen ernst nehmen soll:
hat geschrieben: Alles,was nicht zeugungsfähig ist hat ne Macke und wird von der Natur ausgesondert ,kann sich also nicht fortpflanzen ,und das ist gut !

Das ist ein absolutes No Go meine ich, in einer solch generellen Darstellung alle Zeugungsunfähigen (und sinngemäß alle Gebärunfähigen) als Menschen mit Macke zu bezeichnen! Die Worte und deren Bedeutung, die dann noch folgen (einschließlich Ausrufezeichen), die empfinde ich mindestens als rechtsradikales Gedankengut. Und das sollte es hier in diesem Raum nicht geben.

Allen Anderen wünsche ich harmonische (Pfingst-) Feiertage
die liebe Waldfee
Waldfee
 

Re: Was ist eigentlich das Geschlecht?

Beitragvon ThorinEichenschild » 14. Mai 2016, 07:55

Liebe spirulina wie immer war deine Antwort wenig überaschend und genauso wie erwartet.

Und da ich mich nicht mit unbewaffneten geistig duelliere bin ich auch wieder weg, um mich wichtigeren Dingen zu widmen.

P.S. Dem Post von Waldfee kann ich mich nur anschließen
Das Leid brachte die stärksten Seelen hervor. Die allerstärksten Charaktere sind mit Narben übersät
ThorinEichenschild
Moderator
 
Beiträge: 120
Registriert: 18. Jan 2015, 20:22
Geschlecht: Mann

Nächste

Zurück zu Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron