Geschlecht ist nicht frei wählbar

Neues aus Forschung und Wissenschaft zum Thema Transsexualität

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon Joe95 » 8. Apr 2017, 09:45

Ich bin sicher kein Wissenschaftler oder Experte, vielleicht bin ich deshalb so überzeugt davon dass das Geschlecht nicht frei wählbar ist.

Es gibt Tausende Betroffene, deren Geschlecht nicht mit ihren Körpermerkmalen oder dem ihnen von Amtswegen zugeschriebenen Geschlecht übereinstimmt.
Viele von denen, wenn nicht sogar alle, wären froh wenn sie darauf Einfluss hätten.
Haben sie aber nicht.
Sie können allenfalls wählen ob sie ihr Geschlecht verleugnen und versuchen die zugedachte Rolle zu spielen, oder versuchen Körper und Amtsschimmel in Einklang mit ihrem Geschlecht zu bringen.
Die Möglichkeit chirugische Veränderungen am Körper durchzuführen ändert garnichts am Geschlecht.
Sie macht das Leben für die betroffenen leichter, wenn der Körper dem Geschlecht angeglichen wird, macht es aber schwerer wenn sich die Änderung als Irrtum herausstellt.
Benutzeravatar
Joe95
 
Beiträge: 16
Registriert: 7. Apr 2017, 09:31
Wohnort: Gummersbach
Geschlecht: Dazwischen

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon spirulina » 8. Apr 2017, 10:31

Es ist eine Mär zu glauben,daß man nach einer GaOP besser lebt wie prä OP ! Der wesentliche Unterschied ist halt,daß man nach der OP nicht mehr zurück kann und letztlich so leben muß !
Viele Transsexuelle suchen ihr ganzes Leben,wirklich zufrieden mit dem Zustand sind nur wenige !
Viele Betroffene belügen sich gerne post op selbst wenn sie behaupten,daß sie ach so glücklich sind. Das ist post OP eine Phase der Euphorie,die allerdings auch einige Jahre anhalten kann.
Mit langem Abstand zur OP sieht man die Sache dezidierter ! Ich bin heute mit meinem Zustand nicht unzufrieden,sehe das ganze procedere aber äußerst kritisch ! Die ganzen Experten können einem doch nur vor den Kopf gucken und wenn sie auch noch soviel Erfahrung haben - Springen muß der Patient selber und was danach kommt ist ein großes Abenteuer mit ungewissem Ausgang.
spirulina
 
Beiträge: 765
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon tilly » 8. Apr 2017, 10:42

Hallo Joe,

vom Prinzip siehst du das schon richtig, und die Gefahr einen Irrtum zu begehen ist da.
Allerdings verläuft eine Transition nicht in einem Schritt, quasi über Nacht. Die geschlechtsangleichende OP ist dabei auch nur der letzte wirklich unumkehrbare Teil.
Zu Beginn geht es erst einmal um den Alltag, und die notwendigen Outings. So dass du dir sicher werden kannst ob du ein Leben "als Frau" auf die Reihe bekommst. Der nächste entscheidende Schritt ist die Hormontherapie, dabei werden deine männlichen Hormone unterdrückt, also auch dein männlicher Trieb, dafür bekommst du weibliche, so dass sich dein Körper umstellen kann und Brüste entwickelt.
An der Stelle heißt es aufpassen, die Mehrheit der Mädels empfinden es als Befreiung, endlich den bescheuerten Trieb nicht mehr zu haben. Dann ist die Gefahr eines Irrtums gering.
Manche aber bekommen an der Stelle psychische Probleme, dann sollte man die Sache noch einmal überdenken, und die Hormone absetzen.
Dann ist nichts passiert was nicht rückgängig gemacht werden könnte. Und auch mit entfernten Barthaaren kann man wieder als Mann leben wenn es besser ist.

Zu Spirus Einwand kann ich nur sagen, es ist ihre Meinung, sie zu überdenken ist bestimmt kein Fehler.
Ich bin mit meiner OP wirklich zufrieden, aber ich könnte gerade in der beschriebenen Anfangseuphorie stecken.
Allerdings gibt es hier auch Frauen, die schon seit Jahrzehnten zufrieden und glücklich sind.

Mit liebem Gruß Tilly
Benutzeravatar
tilly
Moderator
 
Beiträge: 836
Registriert: 21. Jan 2015, 23:32
Wohnort: Vaihingen/Enz
Geschlecht: Frau

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon seerose » 8. Apr 2017, 11:02

tilly hat geschrieben:Zu Spirus Einwand kann ich nur sagen, es ist ihre Meinung, sie zu überdenken ist bestimmt kein Fehler.
Ich bin mit meiner OP wirklich zufrieden, aber ich könnte gerade in der beschriebenen Anfangseuphorie stecken.
Allerdings gibt es hier auch Frauen, die schon seit Jahrzehnten zufrieden und glücklich sind.

So ist es, liebe Tilly!
Am 06.07. darf ich hoffentlich meinen 40-sten Geburtstag feiern, und erfreue mich noch heute jeden Tag ob meiner gewonnenen Lebensmöglichkeiten. Aus meinem gewonnenen Lebensglück entspringt tiefe Dankbarkeit!
seerose
 
Beiträge: 782
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon Joe95 » 8. Apr 2017, 11:27

tilly hat geschrieben:...
Allerdings verläuft eine Transition nicht in einem Schritt, quasi über Nacht. Die geschlechtsangleichende OP ist dabei auch nur der letzte wirklich unumkehrbare Teil...


Nicht nur meine Erfahrungen, auch die Berichte von unzähligen anderen zeigen mir das es ein Prozess ist, der Jahre oder oft Jahrzehnte andauert.
Trotzdem sind sogar dabei schon Irrtümer vorgekommen.
Auch wenn ich schon länger nicht mehr von solch einem Fall gehört habe gab es schon Menschen, die sich allzu unbedacht operieren ließen und das bitter bereut haben.

... die Mehrheit der Mädels empfinden es als Befreiung, endlich den bescheuerten Trieb nicht mehr zu haben...


Das kann ich nur zu gut nachgempfinden. Ich empfinde diesen Trieb auch als eine große Belastung.
Benutzeravatar
Joe95
 
Beiträge: 16
Registriert: 7. Apr 2017, 09:31
Wohnort: Gummersbach
Geschlecht: Dazwischen

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon tilly » 8. Apr 2017, 11:57

Klar, es gibt Menschen, die das bitter bereuen!

Irgendwie habe ich gerade eine Statistik im Kopf die von unter einem Prozent spricht...
Ob sie stimmt, das kann ich nicht nachvollziehen und in dem Fall hilft Statistik auch nicht weiter.

Ich kann dir nur berichten was mir weitergeholfen hat.
Zu Beginn versuchte ich das Problem rational zu fassen, aber ich musste erkennen, dass ich das nicht konnte. Tausende Wenn und Aber schwirrten durch meinen Kopf, und die Gedanken liefen doch nur im Kreis.
Das wurde erst besser als ich lernte auf mein Bauchgefühl zu hören, und ihm zu vertrauen. So wurde mir sehr schnell klar, wohin mein Weg zu gehen hat.
Ich kann nun sagen, dass ich angekommen bin, und dass es passt.
Das heißt nicht, dass nun mein Leben leichter ist, einiges ist für Frauen schwieriger, bei mir klemmt es dadurch gerade auf dem Arbeitsmarkt, aber insgesamt ist mein Leben richtiger!

Mit liebem Gruß Tilly
Benutzeravatar
tilly
Moderator
 
Beiträge: 836
Registriert: 21. Jan 2015, 23:32
Wohnort: Vaihingen/Enz
Geschlecht: Frau

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon spirulina » 8. Apr 2017, 12:24

Gerade die Probleme mit der Arbeit ist doch sehr wichtig. Ich kenne nur sehr wenige Betroffene,die ihren finanz. Staus gehalten oder verbessert haben post operationem ! Die meisten Betroffenem fristen ein kärgliches Dasein -unterhalb der offiziellen Armutsgrenze ! Das kann es doch nicht sein,daß man sich seine personelle Integrität mit Armut erkauft ! Ich vermute auch,daß viele Betroffene ihre Transition erst nahe des Rentenalters beginnen in dem Bewußtsein ,daß ihnen finanziell niemand mehr an die Karre fahren kann !
Ich habe die Erfahrung gemacht,daß diejenigen,die pre operationem beruflich erfolgreich waren , dies auch post op waren, d. h. sie waren beruflich in einer Position,wo sie die Vorgaben machten gegenüber den Mitarbeitern , und wie das so ist " wessen Brot ich ess,dessen Lied ich sing " aufmucken tun da die wenigsten.
Viele Betroffenen verstecken sich auch hinter ihrer Transsexualität und begründen ihren beruflichen Mißerfolg mit ihrer Andersartigkeit .
spirulina
 
Beiträge: 765
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon Gast » 9. Apr 2017, 09:30

Darum ging es aber gar nicht. Sondern um die Aussage, dass das Geschlechtsteil amputiert würde. Und wenn das passende Geschlechtsteil nicht vorhanden ist, kann diese auch nicht amputiert werden. Es wird deshalb richtigerweise auch von einer genitalanpassenden Operation gesprochen.
Gast
 

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon spirulina » 9. Apr 2017, 11:44

Das erinnert mich jetzt doch an den Suppenkasper ! Nein,meine Suppe ess ich nicht,weil ich sie nicht sehe !
Es ist doch ein bewußtes Ausblenden der Existenz der Betroffenen ! Die leben z.T. jahrzehntelang ihr Leben im Primärgeschlecht und auch mit eigenem Nachwuchs ,der natürlich durch Parthenogenese gezeugt wurde und bei jedem GV wurden die Betroffenen geschlagen ! Dann kommt aus heiterem Himmel die Erleuchtung: Hei,ich bin transsexuell und alles,was voher war ist falsch !
Aber die Ver-und Umsorgung durch die Ehepartnerin wird weiter voll akzepiert und auch gewünscht und die Ehepartnerin wird dann mal kurz noch zur Lesbe umfunktioniert damit sich ja nix ändert.
Ich finde da ja nix dabei,wenn sich ein betroffener sein Geschlechtsteil umstricken läßt - aber bitte dann mit allen Konsequenzen und nicht so,wie es den Betroffenen gerade so in den Kram passt !
spirulina
 
Beiträge: 765
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Geschlecht ist nicht frei wählbar

Beitragvon seerose » 9. Apr 2017, 11:55

Gast hat geschrieben:Darum ging es aber gar nicht. Sondern um die Aussage, dass das Geschlechtsteil amputiert würde. Und wenn das passende Geschlechtsteil nicht vorhanden ist, kann diese auch nicht amputiert werden. Es wird deshalb richtigerweise auch von einer genitalanpassenden Operation gesprochen.

Sehr richtig; meine volle Zustimmung dazu!
seerose
 
Beiträge: 782
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06

VorherigeNächste

Zurück zu Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ätztussi und 1 Gast