Interview mit Trischa Dorner

Meinungen und Meldungen aus unserem sozialem Umfeld

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Ätztussi » 13. Jun 2015, 13:59

Lieber interessierter Gast,

ich gehöre nicht der Leitung dieses Forums oder der :vtsm-klein: an. Der :vtsm-klein: hat den Anspruch die Interessen von TS und ehemaligen TS zu vertreten. Ob das Wirklichkeit wird hängt von uns ab, das heißt von uns TS und ehemaligen TS. Die Entwicklung ist offen. Wenn wir uns zurücklehnen und nichts machen wird das nichts. Dann wird die :vtsm-klein: auch ein Transgender Projekt werden.
Im Augenblick sind die Strukturen noch nicht so festgefahren und wir haben die Möglichkeit eine Interessenvertretung für TS und ehemalige TS zu schaffen. Das gelingt aber nicht durch Zuschauen, sondern nur durch aktive Mitarbeit. Also das Lesen der Beiträge reicht nicht aus.

LG Ätzi
Transgender? Nein Danke!
Ätztussi
 
Beiträge: 361
Registriert: 22. Jan 2015, 15:55
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Frau

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Frank » 13. Jun 2015, 14:07

Lieber Gast,

dieses Forum ist ein gemischtes Forum.

Es beinhaltet einen Selbsthilfebereich - welcher eben erst-mal allen offen steht die sich orientieren möchten weil sie sich als "irgendwie Trans empfinden".

Darüber hinaus wird ein Teil des Forums jedoch auch ausschließlich vom :vtsm-klein: also als "Vereinsforum" genutzt - dort sind dann Menschen die sich sicher sind das sie Transsexuell sind oder eben auch Menschen mit einer transsexuellen Vergangenheit.

Ebenso wird auch ein Teil des Forums vom VTSM benutzt um Veröffentlichungen vor zu nehmen, oder auch über aktuelle Themen aus den Medien offen zu diskutieren. Das in den Medien in letzter Zeit immer mehr der Schwerpunkt auf Trans* oder Transgender gerichtet ist - nun dem ist leider so aber gerade auch deshalb sollten wir uns nicht davon abschrecken lassen, sondern eher versuchen auch darauf zu reagieren.

Wenn Niemand sagt das Transsexuell und Transgender unterschiedliche Bedeutungen haben - nun woher sollten die Medien, die Gesellschaft oder die Politik dies dann erfahren?

Liebe Grüße,
Frank
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 744
Registriert: 16. Jan 2015, 15:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Lotty » 13. Jun 2015, 14:13

Lieber Gast,

dies ist ein Forum der :vtsm: und nicht die :vtsm: Wie du oben lesen kannst ist es ein Selbsthilfeforum in dem wir keine Eingangskorntrolle haben ob jemand nach unserer Definition Transsexuell ist oder nicht. Wir versuchen keinen in eine Richtung zu zwängen und wir zwängen keinem eine bestimmte "Denke" auf. Bei und bekommt jeder soweit das Recht seine Meinung zu schreiben solange keine Fremdbestimmung erfolgt oder Beleidigungen anderen User. Zumindest bemühen wir uns sehr diesen Standard aufrecht zu halten.

Im Gegensatz zu vielen Foren die Transgendergeprägt sind, bemühen wir uns nicht deren Fehler, nur eben in der anderen Richtung, zu begehen. Dort werden Transsexuelle, die wie wir der Meinung sind das es in erster Linie eine körperliche Angelegenheit ist und keine Frage der Beliebigkeit, zumeist in ihrer Meinungsäußerung unterdrückt.

Die Gründe liegen auf der Hand: zum einen gibt es dort bei weitem mehr Transgender bzw Menschen die von sich lediglich behaupten Transsexuell zu sein, zum Anderen ist die Forenleitung meist ebenfalls dieser Kategorie zu zurechnen. Wer da solche Ansichten vertritt wie ich und andere in diesem Forum es tun, ist dort schneller draußen als er schauen kann.

Erlaube mir noch eine Bemerkung, wir sind nicht nur dieser verschwinden kleinen Gruppe freundlich gesinnt, der Verein ist auch ausschließlich für diese kleine Gruppe geschaffen worden. In diesem Forum ist es etwas komplexer da es sich um ein Selbsthilfeforum handelt. Hier geht es nicht nur um Menschen mit transexueller Vergangenheit, sondern auch um Menschen die transsexuell sind, die glauben es zu sein oder noch gar nicht wissen was sie sind und sich orientieren möchten. Gestandene Transgender fühlen sich hier eher unwohl oder Gender/Queer-AKtivisten werden hier eher nicht so alt. Einer hat es mal versucht, er befindet sich auf einem Abstellgleis, darauf hin bin ich dann ja auch aus dem Forum der dgti geflogen.

Liebe Grüße
Lotty (Admin und Vorstand der :vtsm-klein: )
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1241
Registriert: 16. Jan 2015, 21:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Gast » 13. Jun 2015, 15:44

Vielen Dank für deine Antwort, liebe Lotty.

Lotty hat geschrieben: dies ist ein Forum der :vtsm: und nicht die :vtsm:

Liebe Lotty,
als Gast steht es mir nicht zu, gegenüber dem Gastgeber unflätig zu sein. Trotzdem erlaube ich mir die Frage, weshalb du ein solches Statement an den Anfang deiner Antwort stellst, zumal ich nur ein Gast bin und daher nicht diese nadelspitzenfeine Kleinigkeiten erachte. Insofern erübrigt sich für mich die Frage nach dem Grund für diesen dir so wichtigen Hinweis, selbst nach mehrmaligem Lesens meines vorherigen Beitrages.



Lotty hat geschrieben:Lieber Gast,
Wie du oben lesen kannst ist es ein Selbsthilfeforum in dem wir keine Eingangskorntrolle haben ob jemand nach unserer Definition Transsexuell ist oder nicht. Wir versuchen keinen in eine Richtung zu zwängen und wir zwängen keinem eine bestimmte "Denke" auf. Bei und bekommt jeder soweit das Recht seine Meinung zu schreiben solange keine Fremdbestimmung erfolgt oder Beleidigungen anderen User. Zumindest bemühen wir uns sehr diesen Standard aufrecht zu halten.

Das ist mir bewusst, denn nicht umsonst hatte ich bereits entsprechend geschrieben "freundlich"
Gast hat geschrieben:es ist schön zu sehen, dass es ein neues freundliches Forum für deinen verschwindend kleinen Teil der Bevölkerung gibt. Mir ist bewusst, dass ein junges Forum noch seinen wirklichen Standpunkt verorten muss. Vor diesem Hintergrund bitte ich meine folgenden Zeilen zu verstehen.

und finde es schön, wenn ihr versucht diesen selbst gesetzten Standard aufrecht zu halten.



Lotty hat geschrieben:Im Gegensatz zu vielen Foren die Transgendergeprägt sind, bemühen wir uns nicht deren Fehler, nur eben in der anderen Richtung, zu begehen. Dort werden Transsexuelle, die wie wir der Meinung sind das es in erster Linie eine körperliche Angelegenheit ist und keine Frage der Beliebigkeit, zumeist in ihrer Meinungsäußerung unterdrückt.

Die Gründe liegen auf der Hand: zum einen gibt es dort bei weitem mehr Transgender bzw Menschen die von sich lediglich behaupten Transsexuell zu sein, zum Anderen ist die Forenleitung meist ebenfalls dieser Kategorie zu zurechnen. Wer da solche Ansichten vertritt wie ich und andere in diesem Forum es tun, ist dort schneller draußen als er schauen kann.

Erlaube mir noch eine Bemerkung, wir sind nicht nur dieser verschwinden kleinen Gruppe freundlich gesinnt, der Verein ist auch ausschließlich für diese kleine Gruppe geschaffen worden. In diesem Forum ist es etwas komplexer da es sich um ein Selbsthilfeforum handelt. Hier geht es nicht nur um Menschen mit transexueller Vergangenheit, sondern auch um Menschen die transsexuell sind, die glauben es zu sein oder noch gar nicht wissen was sie sind und sich orientieren möchten. Gestandene Transgender fühlen sich hier eher unwohl oder Gender/Queer-AKtivisten werden hier eher nicht so alt. Einer hat es mal versucht, er befindet sich auf einem Abstellgleis, darauf hin bin ich dann ja auch aus dem Forum der dgti geflogen.

Ich bin weder ein User der dgti noch ein Verfechter einer anderen TG-Community. Insofern ist dein Hinweis aus deiner Sicht wohl wichtig, hift mir mit meiner eigentlichen Frage jedoch nicht weiter.


Lotty hat geschrieben:
Im Gegensatz zu vielen Foren die Transgendergeprägt sind, bemühen wir uns nicht deren Fehler, nur eben in der anderen Richtung, zu begehen. Dort werden Transsexuelle, die wie wir der Meinung sind das es in erster Linie eine körperliche Angelegenheit ist und keine Frage der Beliebigkeit, zumeist in ihrer Meinungsäußerung unterdrückt.

Dies suggeriert im ersten Absicht, dass dieses Forum hier, zu dem die meisten angemeldeten User Zugriff haben, nicht transgendergeprägt ist.

Die Kernfrage für mich ist jedoch, ob :vtsm-klein: TS-geprägt, eineindeutig- und dualgeschlechtlich geprägt ist hinsichtlich des Führungsteams :vtsm-klein: oder ob :vtsm-klein: dies nicht ist.

Mit freundlichen Grüßen
ein interessierter Gast
Gast
 

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Gast » 13. Jun 2015, 15:53

Lieber Frank,

vielen Dank für deine Antwort.
Deine Antwort gibt Informationen, die mir zum Teil nicht bekannt waren.


Frank hat geschrieben:Wenn Niemand sagt das Transsexuell und Transgender unterschiedliche Bedeutungen haben - nun woher sollten die Medien, die Gesellschaft oder die Politik dies dann erfahren?

Genau das, lieber Frank, diese eindeutige Differenzierung, die erkenne ich von Außen betrachtet auf dieser Plattform nicht so recht. Erkennbar ist, und das beschrieb ja schon Lotty so, dass es hier eher ein friedliches Miteinander von TS, TG, Queer sowie Weibleins und Männleins gibt. Wo aber stellt sich :vtsm-klein: eineindeutig mit einer eineindeutigen Haltung hinsichtlich der Unterschiede von TS und TG dar?

PS: Bitte verweise mich zur Beantwortung dieser Frage nicht an 'Admininfos' 'Oberbegriffe', denn dort lese ich nichts Eindeutiges :(

Mit freundlichen Grüßen
ein interessierter Gast
Gast
 

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Lotty » 13. Jun 2015, 16:03

Ätztussi hat geschrieben:Lieber interessierter Gast,

ich gehöre nicht der Leitung dieses Forums oder der :vtsm-klein: an. Der :vtsm-klein: hat den Anspruch die Interessen von TS und ehemaligen TS zu vertreten. Ob das Wirklichkeit wird hängt von uns ab, das heißt von uns TS und ehemaligen TS. Die Entwicklung ist offen. Wenn wir uns zurücklehnen und nichts machen wird das nichts. Dann wird die :vtsm-klein: auch ein Transgender Projekt werden.
Im Augenblick sind die Strukturen noch nicht so festgefahren und wir haben die Möglichkeit eine Interessenvertretung für TS und ehemalige TS zu schaffen. Das gelingt aber nicht durch Zuschauen, sondern nur durch aktive Mitarbeit. Also das Lesen der Beiträge reicht nicht aus.

LG Ätzi

Liebe Ätzi, solange ich bei der :vtsm: etwas zu melden habe wird dieser Verein mit Sicherheit kein Transgender Projekt werden. Wir haben uns in der Satzung die größte Mühe gegeben dies verhindern zu können. Bereits im Aufnahmeantrag ist unsere Definition dessen was wir unter Transsexualität verstehen fixiert und jedes neue Mitglied bestätigt dies durch Unterschrift. In der Satzung heißt es dann das ein Ausschluss gerechtfertigt ist wenn dort falsche Angaben gemacht wurden. Wer also nicht unserer Definition der Transsexualität entspricht kann ausgeschlossen werden.

Anmerkung (*4) im Mitgliedsantrag und §4 der Satzung (*1) und (*2) sowie §5 der Satzung Abs.3+4.

Liebe Grüße
Lotty
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1241
Registriert: 16. Jan 2015, 21:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Gast » 13. Jun 2015, 16:35

Liebe Ätztussi,
meine Frage bezog sich nicht auf einen Verein, sondern auf dieses Forum, da braucht man nur richtig zu lesen ;)

Gast hat geschrieben:Bei der selbstgewählten Bezeichnung VTSM steht das TS in exponierter Farbe in der Mitte und somit für mich im Mittelpunkt der Betrachtungen bzw. der Beiträge. Insofern erachte ich dieses Forum als Raum für TS und Menschen mit TS-Vergangenheit. TG und Queers aus Überzeugung würde ich in einem Forum mit dieser Bezeichnung nicht suchen.

Doch beim Lesen der Beiträge die mir zugänglich sind werde ich zunehmend unsicher, ob dem tatsächlich so ist. Dadurch schwindet leider mein Interesse an diesem Forum öffentlich teilzunehmen und erst recht mein Interesse hier ein User-Account zu beantragen.

Daher möchte ich die Leitung dieses Forums bitten sich insofern einmal zu äußern, ob VTSM nun ein Forum für TS ist oder eher ein Forum für Trans*. Die Antwort auf diese Frage würde mir meine Entscheidungsfindung erleichtern, ob ich hier einen User-Account haben möchte oder nicht.


Einem Forum, das sich hin zu einem TG-Forum entwickelt, dem möchte ich nicht angehören; einen entsprechenden Verein würde ich nie unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
ein interessierter Gast
Gast
 

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Frank » 13. Jun 2015, 17:38

Hallo Gast,

da ich mir alle deine Antworten durchgelesen habe möchte ich dir auch mehr beantworten wie nur die Fragen an mich:

:vtsm-klein: - Das Selbsthilfeforum (der erste Bereich den ein neuer User sieht) ist erstmal Trans-neutral, es gibt sehr wohl deutlich für Transsexuell und auch für Menschen mit transsexueller Vergangenheit ausgerichtete Unterforen....
für Männer zum Beispiel die Foren für Hormone, angleichende Operationen, Hilfsmittel usw.
für die Damen sieht es ähnlich aus
dazu halten wir die Trennung der Geschlechter für wichtig, da dies zumindest für die Männer schon relevant ist.
Danach - ist für alle jene Menschen die sich als "im normalen Leben als Frauen oder Männer sehen" und die vielleicht doch auch mal Themen haben die direkt oder indirekt mit der TS-Biographie zu tun haben.
Wobei der Zugang zum Frauen oder Männerbereich beantragt werden muss, Danach steht jedem frei.
Der Diskussionsbereich ist ebenfalls etwas wo man zugang beantragen muss - wobei wir dann bei Menschen die sich als noch unsicher bezeichnen darauf hinweisen das dieser Bereich durchaus heftige Diskussionen und gegensätzliche Meinungen und Sichtweisen zuläßt, was man sich zumindest während der Selbstfindung vielleicht ersparen sollte.
Der Vereinsbereich ist ebenfalls unterteilt - es gibt einen offenen Bereich der auf Antrag für interessierte freigeschaltet wird und einen "Arbeitsbereich" der nur denen offensteht die auch Vereinsmitglied sind.

Nun vielleicht noch ein paar Informationen zu den "Aktiven Menschen" in Forum und Verein - im Forum gibt es ein Adminteam das aus Menschen besteht die ihre Transition (bis auf mich - ich erhole mich von der letzten Op noch) hinter sich haben.
Alle sind entweder ganz klar Frauen oder eben Mann.
Bei den aktiven Vereinsmitgliedern ist es ähnlich, nur das wir dort eben auch nicht darauf bestehen das der komplette Weg unbedingt abgeschlossen sein muss - sonst hätte auch ich ja nicht aktiv mitwirken können.

Ich hoffe deine Fragen nun beantwortet zu haben? Wenn nicht frage bitte konkret nach wenn noch etwas unklar sein sollte.

Liebe Grüße,
Frank
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 744
Registriert: 16. Jan 2015, 15:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Gast » 13. Jun 2015, 19:32

Lieber Frank,

ich danke dir für deine ausführliche Antwort. Auch danke ich dir für die persönlichen Hinweise in deiner Antwort.

Es ist ja bereits angeklungen, dass ich für die Eindeutigkeit und die Dualität der Geschlechter eintrete. Daher hat mir inhaltlich der entsprechende Part auf der HP-Seite des :vtsm-klein: e.V. eigentlich gut gefallen. Doch, das was ich hier im Info-Bereich (also von "Offiziellen" geschrieben) und in etlichen Beiträgen von eingetragenen Usern las, hat mich ahnen lassen, dass dieses Forum möglicherweise TG-geprägt ist. Wobei nicht extra gesagt werden müsste, dass alle Menschen zwar unterschiedlich sind, ich sie aber trotz ihrer Unterschiedlichkeit als gleichwertig erachte.

Insgesamt hat mir deine Antwort sehr geholfen und gut getan.
Ich wünsche dir gute Erholung und ein guttuenes Op-Ergebnis.

Liebe Grüße
vom interessierten Gast
Gast
 

Re: Interview mit Trischa Dorner

Beitragvon Hera » 15. Jun 2015, 22:55

Ätztussi hat geschrieben:@ Hera

Ich antworte nur auf einen Satz von Dir weil ich schon genügend Dir geantwortet habe.
Hera hat geschrieben:Ätztussi hat geschrieben:
Wer wirklich als Frau leben will, sollte auch bereit sein Opfer zu bringen um das gewünschte Ziel zu erreichen.

Hm, wer wirklich eine Frau ist und das Verlangen nach seinem eigenen komplett weiblichen Körper fühlt, braucht keine Opfer bringen.

Zu einem Opfer wird man nur, wenn man von Ärzten miss- statt behandelt wird oder wenn man bei Operationen verpfuscht wird, weil genug Chirurgen offenbar immer noch nicht wissen, wie ein weibliches Genital aufgebaut ist oder es ihnen einfach egal ist.


Jede Operation ist mit einem Risiko verbunden und so einfach ist die Welt nicht wie du sie beschreibst. Ich habe für meine Transition zu Frau Opfer gebracht und alle die diesen Weg gehen werden schmerzhafte Erfahrungen sammeln. Das gehört einfach dazu. Es gibt manchmal ein blutige und schmerzhafte Etappen auf diesen Weg und ich habe noch Keine erlebt die dabei nicht gelitten hat. Außer Möchtegern Transwasweissich mit Bioidentischen Hormonen und 18cm langer Klitoris.

Womöglich sind wir da gar nicht so weit auseinander - zumindest was die medizinische Seite anbelangt.

Bekämen wir die qualitativ hochwertige medizinische Hilfe, die wir bräuchten, dann wäre das Risiko, dass bei den notwendigen Operationen etc. etwas passiert, doch minimiert. Und wenn man diese umfassende medizinische Hilfe bekommt, so dass man wirklich das bekommt was man braucht, so dass einem wirklich geholfen wurde... - was würden einen dann noch die ganzen TG und TGTS interessieren, denen es oft nur auf eine Personenstandsänderung ankommt und eine mehr oder weniger gute Angleichung des Körpers an die Wunschrolle?

Schmerzhafte Erfahrungen mussten allerdings auch viele Cis Human Beings (CHB) (cissexuelle Menschen) in ihrem Leben machen. Manche sagen auch "Bio-Menschen" dazu, den Begriff finde ich aber doof.

Bioidentische Hormone nehme ich übrigens auch und ich bin mit Sicherheit nicht transwasweißich - ich nehme Progestogel, Gynokadin Gel, Testogel, Progestan oder entsprechende. Natürlich findet keine oder nur wenig körperliche Verweiblichung statt, wenn die Endokrinologen eine altesgemäße Hormontherapie anstreben.
In welchem Alter verweiblichen Mädchen denn endgültig zu Frauen? Mit 20, 30, 40, 50 oder älter oder passiert das während der Pubertät?

Und wenn man dann noch von Ärzten miss- statt behandelt wird, dann kann es auch schon mal passieren, dass die alles durcheinander bringen und einen um eine natürliche körperliche Verweiblichung bringen.

Ich bekam etwa 1 Jahr nach Ende der ärztlichen Misshandlung durch den Endo von meinem Gyn dann auch mal 8 Wochen hochdosiert Depotspritzen und es tat sich dann mal wieder was an meinen Brüsten, was der Endo zuvor erfolgreich verhindert hatte. Aber mir war auch klar, dass ich diese Hochdosierung nicht über mehrere Monate ausgehalten hätte - da wäre ich drauf gegangen. Aus der hochdosierten Phase habe ich dazu schlechte Fingernägel nachbehalten - hauptsächlich an den Daumen. Meine Haut wurde zum Ende der 8 Wochen immer trockener.

Ansonsten musste ich an meinem Körper mit viel Geld nachhelfen, weil mir der Endo mit seiner Misshandlung die körperliche Verweiblichung verpfuscht hat.

Eine 18 cm lange Klitoris nehme ich auch keinem ab. Das ist Blödsinn. Aber die Leute brauchen wohl ihre Bubbles. Wer nicht mehr Mann sein kann oder will, dem bleibt nur noch das Frau sein. Und jene, die dem auch nicht wirklich entsprechen können, weil sie es aus verschiedenen Gründen nicht packen, ziehen sich auf das Trans* sein zurück. Trans* ist heute offenbar das neue Dazwischen.

Hm - oder meinst du schmerzhafte Erfahrungen mit Menschen im sozialen Umfeld? Oder mit jenen, denen man zufällig draußen über den Weg lief?
Ja, die können passieren, die passieren aber auch CHB.
Zudem wird man in eine Familie einfach hinein geboren und Verwandte kann man sich auch nicht aussuchen. Freunde dagegen kann man sich aussuchen.

Ich habe durchaus selbst einige A-Karten im Spiel des Lebens gezogen - wie auch manche CHB im Freundeskreis. Deren A-Karten sind nur andere. Wer will schon die Schwere der einzelnen A-Karten gewichten und festlegen welche schlimmer und welche weniger schlimm war oder ist?
Hera
 

VorherigeNächste

Zurück zu Soziologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron