INSTRUMENTALISIERUNG DER TRANSSEXUELLEN

Meinungen und Meldungen aus unserem sozialem Umfeld

Re: INSTRUMENTALISIERUNG DER TRANSSEXUELLEN

Beitragvon biker » 16. Mai 2016, 13:10

Ich habe mit Interesse diesen Thread gelesen und ja, wir von Trans-Eltern haben die gleichen Erfahrungen gemacht. Wir wurden und werden als Nazis hingestellt. Wer keine sachlichen Argumente mehr bieten kann, der fängt mit beleidigen an. Das sagt mehr über den Beleidiger selber als über uns aus.

Da ich eure Initiative interessant finde sowie auch den Artikel von Trischa Dorner, habe ich den Thread "Gespräch mit einem Transgender" in unserem Forum als sachlichen Diskussionsanreiz verlinkt. Vielleicht haben Frank und Lotty ja Interesse auch da ein bißchen mitzulesen. Ihr seid ja auch bei uns User. :-)

Ich kann mir übrigens vorstellen, daß eure Arbeit zusammen mit unserem internationalen Chirurgenvergleich eine wahre Bombe wird. Denn unsere CSD-Erfahrungen sind, daß Cis-Leute durch Bilder besser begreifen. Die haben unsere Passing-Collage gesehen sowie die ganzen OP-Bilder und damit ist die Botschaft "Bei den OP-Bildern und dem Passing muß es der Identität ja verdammt ernst sein" in der Bevölkerung (CSD Essen 2015 und CSD Iserlohn 2015) angekommen. Unsere Cis-Besucher waren durchweg erstaunt, wie seriös und sachlich wir mit dem Thema umgehen, wie augenscheinlich stinklangweilig normal wir sind und wie angenehm es für sie ist, daß wir nicht nach Akzeptanz buhlen. Und genau dadurch kam die Akzeptanz ganz von allein. :-)

Ob wir dieses Jahr auf CSDs teilnehmen werden, steht ob der angespannten politischen Lage in den Sternen. Ich habe keine Lust Steinigungsopfer zu werden. Und ob die Sicherheit eines solchen Festes gewährleistet werden kann? Ich denke das reicht als Hinweis.

LG
biker von Trans-Eltern
biker
 

Vorherige

Zurück zu Soziologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast