So irre ist der Gender-Wahn

Meinungen und Meldungen aus unserem sozialem Umfeld

So irre ist der Gender-Wahn

Beitragvon Lotty » 14. Mär 2015, 15:53

Bestseller-Autorin Birgit Kelle rechnet in ihrem neuen Buch "Gender Gaga. Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will" mit der Gender-Ideologie ab. Im Interview spricht sie über seltsame Auswüchse - auch in München und bei der CSU.

Mehr zum Gender Gaga

Mit diesem hier
Kelle: Dass der Begriff „Gender“ mit dem Begriff „Sex“ vertauscht wurde, passierte auf der politischen Ebene erstmals auf der Weltfrauenkonferenz 1995 in Peking. Im Wesentlichen standen amerikanische Feministinnen dahinter. Ihr vorgebliches Ziel war es, Stereotypen aufzubrechen und zu sagen: Wir definieren unsere Rollen selbst. Nun kommt der Begriff „Gender“ aus der Transsexuellenforschung. Also aus einem Forschungsbereich, der sich mit Menschen befasst, die das Gefühl haben, im falschen Körper zu leben. Und ich sage: Das ist für diese Leute sicher nicht einfach. Aber warum muss ich deswegen mein Geschlecht ständig überdenken? Mittlerweile geht dieses Gedankengut sogar in Bildungspläne von Schulen ein. Auch unsere Kinder sollen jetzt schon in der Grundschule ihr Geschlecht überdenken, nur weil eine Handvoll Leute weltweit ein Problem damit hat, sich selbst zu definieren.
scheint sie jedoch auch dem Begriffswirrwarr zu unterliegen. Was haben Transsexuelle mit diesem Gendern zu tun, doch wohl wirklich nichts denn wir sind Frauen bzw. Männer und bekennen uns eindeutig zu unserem Geschlecht. Auch wir leiden darunter das Gender und sexus nicht auseinander gehalten wird.
Unseretwegen braucht niemand sein Geschlecht überdenken. [-X

Man muss sie nicht mögen, sie ist wohl ziemlich konservativ aber Gender Gaga macht Spaß zu lesen.

Liebe Grüße
Lotty
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1515
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Zurück zu Soziologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast