Für die Grünen sind wir Transen?

Aktuelle Nachrichten und Meldungen aus der Politik und Recht

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon yvi-nasti » 27. Jul 2016, 17:41

Nunja, daß die Grünen jetzt auf ihrem Fächer nur noch Trans(*?) stehen haben, statt Transen, mag auf den ersten blick eine Besserung darstellen.
Zeigt aber auch auf den zweiten nur, dass sie noch immer ehemals-/Transsexuelle Menschen unter Trans als Oberbegriff verstehen.
Also mitnichten ein Umdenken Stattgefunden hat, sondern nur eine Anpassung an die allgemeine Mode, denn sonst wäre Transsexualität eigenständig aufgeführt.
yvi-nasti
 
Beiträge: 64
Registriert: 13. Aug 2015, 21:10

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon seerose » 28. Jul 2016, 09:54

Die Grünen sind sicher der expliziteste Trans*missionsriemen zur Durchsetzung des gender-mainstreamings, dazu hat sich ja auch "unsere" allerwerteste Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth in ihrer unübertrefflichen Art dezidiert bekannt mit ihrem Plädoyer für den von ihr selbst so bezeichneten "Gender-Wahnsinn". Da können diese "Herrschaften" auf den Differenzierungsbedarf kleiner Minderheiten wie die der TS natürlich keine Rücksichten nehmen; es geht schließlich um Wichtigeres, denn man wähnt sich ja als politisch besonders korrekter Gutmensch schließlich im Wissen dessen, was es bedarf, um die Menschheit als ganzes zu "beglücken"...
seerose
 
Beiträge: 757
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon Lotty » 28. Jul 2016, 17:01

Zum Thema "Grüne" und "Gender-Wahnsinn" habe ich diesen interessanten Kommentar in philosophia perennis gefunden.
Auch gleiche Rechte kann gerade der Genderwahn nicht garantieren. Vielmehr fällt die Genderideologie transsexuellen Menschen mit ihrer Vorstellung von der freien Wählbarkeit des Geschlechts auf üble Weise in den Rücken. Insofern kann man sagen, dass wer für die Genderideologie plädiert, Intoleranz und Ungleichberechtigung Trans- und Homosexueller, Trans- und Homophobie in Kauf nimmt.
.....................
So etwas ist angesichts des Leidensdrucks, den tatsächlich auch bei uns noch immer Transsexuelle, Lesben und Schwule auszuhalten haben, beschämend: Frau Roth, hören Sie auf Homosexuelle für ihre parteipolitischen Interessen zu missbrauchen!
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1515
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon Vivian » 29. Jul 2016, 12:39

Hallöle

Aber sorry Lotty diese Aussagen kommen von David Berger, Der ist Rechtspopulist schrebt bei der Jungen Freiheit und sowas geht gar nicht.

Gruß Vivian
Vivian
 
Beiträge: 68
Registriert: 20. Apr 2015, 09:34
Geschlecht: Frau

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon Lotty » 29. Jul 2016, 13:43

Na und, .... und deshalb ist es falsch und die grünen haben doch recht, wir sind Transen? Kommt ja schließlich von links. Und jetzt, wo sie von Trans reden, sind wir Trans? Muss ich jetzt sagen "ich bin Trans"?

Nein, für mich zählen Inhalte, ich schaue nicht jedes mal auf die politische Gesinnung. Ich kenne diesen Herrn Berger nicht und habe auch kein Interesse ihn kennen zu lernen oder mir seine Gesinnung zu eigen zu machen. Auch bewerte ich Aussagen nicht in der Art, dass alles von links gut ist und alles von rechts schlecht. So einfach ist die Welt nicht obwohl das ja für manche so scheint. Ja nicht selbst denken! So ein wenig erinnert mich das an die Ideologie der Leser dieses Blättchens mit den vier großen Buchstaben und den vielen Bildern.

Auch habe ich keine Lust, jedesmal wenn ich etwas lese, zu forschen "was hat der für eine politische Gesinnung" um dann zu entscheiden ob das richtig ist oder nicht. Den Luxus der Einordnung erlaube ich mir lieber selbst. Gerade den letzten Satz den er schreibt finde ich absolut richtig, oder nicht? Ebenso die Vorstellung der freien Wählbarkeit des Geschlechtes. Hier wird dann ja wohl Gender mit Sexus verwechselt. Entschuldige wenn ich das so schreiben muss, diese Genderideologen, die uns das verkaufen wollen, betreiben linken Populismus.

Auch gleiche Rechte kann gerade der Genderwahn nicht garantieren. Vielmehr fällt die Genderideologie transsexuellen Menschen mit ihrer Vorstellung von der freien Wählbarkeit des Geschlechts auf üble Weise in den Rücken. Insofern kann man sagen, dass wer für die Genderideologie plädiert, Intoleranz und Ungleichberechtigung Trans- und Homosexueller, Trans- und Homophobie in Kauf nimmt.
.....................
So etwas ist angesichts des Leidensdrucks, den tatsächlich auch bei uns noch immer Transsexuelle, Lesben und Schwule auszuhalten haben, beschämend: Frau Roth, hören Sie auf Homosexuelle für ihre parteipolitischen Interessen zu missbrauchen!


Was ist nun besser, linker oder rechter Populismus? Beides ist falsch und hat lediglich einen Grund, nämlich an der Macht zu bleiben.

Politische Parteien und Ideen werden häufig vereinfachend anhand der eindimensionalen Systematik des politischen Spektrums klassifiziert. Dabei werden sie auf einer Achse platziert, deren Enden mit den einprägsamen und in ihrer wörtlichen Bedeutung wertneutralen Attributen links und rechts bezeichnet werden, mit einer dazwischenliegenden Mitte oder dem Zentrum. Dieses Rechts-links-Schema wird heute von den meisten politischen Parteien und auch von den meisten Medien angewandt, obwohl es bei differenzierteren Betrachtungen – insbesondere bei politischen Randthemen – versagt und diese Unzulänglichkeit auch allgemein anerkannt wird.
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1515
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon AnnaMaria » 29. Jul 2016, 17:29

Vivian hat geschrieben:Hallöle

Aber sorry Lotty diese Aussagen kommen von David Berger, Der ist Rechtspopulist schrebt bei der Jungen Freiheit und sowas geht gar nicht.

Gruß Vivian


David Berger ist einer der wenigen homosexuellen Publizisten der genau die Probleme sieht die nunmal existent sind.
AnnaMaria
 
Beiträge: 83
Registriert: 14. Mär 2016, 11:17
Geschlecht: Frau

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon Vivian » 30. Jul 2016, 07:41

Hallöle,

welche Probleme sieht er denn so? Da bin ich wirklich gespannt. Etwa das der Islam an allem Schuld ist??
In der schwulen Szene ist er nicht gerade beliebt. Er liebäugelt halt mit der Partei.

Gruß Vivian
Vivian
 
Beiträge: 68
Registriert: 20. Apr 2015, 09:34
Geschlecht: Frau

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon AnnaMaria » 30. Jul 2016, 08:47

Und jetzt?Wir leben immer noch in einem freien Land in dem jeder selbst entscheiden darf wen oder was er wählt.
Und was ist bitte die "schwule Szene"?Die Gender-Lobbyisten?
Aber ich merke schon was für eine Gesinnung du vertrittst,freie Gedanken jedenfalls nicht.
Schönes Wochenende noch :)
AnnaMaria
 
Beiträge: 83
Registriert: 14. Mär 2016, 11:17
Geschlecht: Frau

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon Lotty » 30. Jul 2016, 11:00

Hi Vivien,

als Genderwahnsin wird die völlig falsche und übertriebene Auslegung des Gender Mainstreams verstanden.

Die Welt
Einmal habe ich mich mit einer Feministin unterhalten, die meinte, dass die soziale Ungerechtigkeit der Geschlechter nur überwunden werden könne, wenn man auch das biologische Geschlecht überwinde und als Soziologe in der Pflicht stehe, auch die Robotik mitzudenken. Denn irgendwann, sagte sie dann, irgendwann gäbe es nur noch Menschmaschinen, die weder Mann noch Frau seien – und sie meinte das vollkommen ernst
.
Bereits 1979 wurde der Gender Mainstream als Richtlinie aller EU-Staaten ernannt, in der UN ist das Thema schon seit 1985 im Gespräch. In Deutschland wurde der Gender-Mainstream 2000 verbindlich vorgeschrieben. Seither ist man bemüht alle Maßnahmen unter dem Gesichtspunkt der Gleichstellung von Männern und Frauen zu gestalten. Leider wird dieser eigentlich postitive Impuls jedoch in einer Art vollkommen falsch verstanden, indem man Geschlechter gleich macht und soweit geht, dass Geschlechterunterschiede ohnehin nur sozial konstruiert seinen.

Daraus folgt dann, dass es Transsexualität nicht geben könne, da Geschlecht ja nicht existiere. Ein pränatal angelegtes Geschlecht, wie es ja bei der Transsexualität von vielen damit befassten Wissenschaftlern vermutet wird, darf es nicht geben, da dies ja dann doch einen naturgegebenen Unterschied zwischen den Geschlechtern verfestigen würde.

Ebenso darf Heterosexualität natürlich auch nichts naturgegebenes sein, ebenfalls aus den gleichen Gründen. So kann ein ansich positiver Ansatz zum negativen verkehrt werden.

Es ist absurd davon auszugehen das sich die Geschlechter nicht unterscheiden. Wenn man auf die Epigenetik schaut, stellt man fest das die auswirkungen bestimmter Lebensbedingungen, zum Beispiel Mangelernährung, noch Jahre später im Verhalten der Nachkommen zu erkennen sind. In der Apothekenumschau ist ein leicht verständlicher Artikel zu dem Thema. Wir haben seit 500 millionen Jahren das Prinzip der heteronormativen Vermehrung. Es ist mehr als logisch, dass sich entsprechende Verhaltensweisen, die es den Geschlechtern erleichtern ihr Aufgabe bei der Arterhaltung bestens zu erfüllen, in den Genen fest verankert sind.

Es ist anzunehmen, dass psychosoziale Unterschiede der Geschlechter teils durch Sozialisation, teils durch epigenetische Einflüsse vorgegeben sind. Hier einen Zusammenhang mit dem Islam oder der Partei konstruieren zu wollen ist unangebracht.

Égalité steht für Gleichstellung, Gleichheit, Gleichbereichtigung. Im Sinne des Gender Mainstream kann es jedoch nicht Gleichheit im Sinne von identisch bedeuten, weil Menschen niemals gleich sein können. In der französischen Revolution ging es um Liberté, Égalité, Fraternité, zu deutsch "Freiheit, Gleichstellung, Brüderlichkeit". Eine Gleichheit kann es nicht geben, denn dann müssten alle die gleichen Krankheiten und geburtsfehler haben.

Liebe Grüße
Lotty
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1515
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Für die Grünen sind wir Transen?

Beitragvon Vivian » 30. Jul 2016, 17:10

AnnaMaria hat geschrieben:Und jetzt?Wir leben immer noch in einem freien Land in dem jeder selbst entscheiden darf wen oder was er wählt.
Und was ist bitte die "schwule Szene"?Die Gender-Lobbyisten?
Aber ich merke schon was für eine Gesinnung du vertrittst,freie Gedanken jedenfalls nicht.
Schönes Wochenende noch :)


Hallöle,

ich habe nie verschwiegen das das ich aus der Alternativen Ecke komme und meine Jugend in der Punk und Gruftie Szene verbracht habe. Na gut in der Gruftie Szene war ich doch noch etwas länger.
Soso ich soll also freie Gedanken nicht zulassen. Das wäre mir neu. Ich habe nur gesagt das ich es problematisch finde Aussagen von David Berger zu zitieren und Junge Freiheit und Partei für mich nicht geht. Bei der Zeitschrift ist er Autor und der Partei ist Herr Berger positiv eingestellt und wie es üblich ist bei einem Rechtspopilist ist der Islam die Wurzel alles Üblem.

Wo ist also das Problem wenn ich meine Bedenken habe?


Gruß Vivian
Vivian
 
Beiträge: 68
Registriert: 20. Apr 2015, 09:34
Geschlecht: Frau

VorherigeNächste

Zurück zu Politik/Recht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron