Transsexuell als 3tes Geschlecht - nein Danke!

Aktuelle Nachrichten und Meldungen aus der Politik und Recht

Re: Transsexuell als 3tes Geschlecht - nein Danke!

Beitragvon Frank » 7. Mai 2017, 06:45

An diesem Punkt möchte ich mal auf meine eigenen Erfahrungen zurückgreifen:

Ich bin ein Mann.
Einer mit einigen Makeln (ja da arbeite ich noch an meinem Selbstvertrauen und Auftreten), der dazu noch ein leicht feminineres Auftreten hat, was aber ganz Bewusst so ist.

Passing - nun mein Passing paßt zu einem etwas femininem Mann. Als Macho hätte ich keine Chance ein gutes Passing zu erreichen, weil dies meinem "inneren Sein" völlig widerspricht. Dieser Aspekt ist mir aber auch klar und deshalb versuche ich es auch gar nicht, sondern mein Auftreten, meine bewusste Aussenwirkung passt zu mir, zu meinem Sein, ich wirke nach "Aussen" authentisch. -> Das ist aber letztlich genau das was eigentlich mit "passing" gemeint ist.

Vielfach wird jedoch das sogenannte "Passing" auf die Geschlechtsrollenstereotypen und den "äusserlichen Aspekten die Frau/Mann zugewiesen werden" reduziert -> so funktioniert dann vielfach aber genau dies nicht!
Auch ist es für viele Menschen nicht einfach sich damit auseinander zu setzen das sie nicht den "Schönheitsidealen in Bezug auf Frau/Mann " entsprechen, welche jedoch aus den Stereotypen und den optischen Idealformen zusammengesetzt sind. Man (Frau oder Mann) sollte sich einfach Bewußt sein das ohnehin nur 10% der Menschheit wirklich nahe an diese Schönheitsideale herankommen -> alle Anderen (Menschen) sind wie es eben ist "ganz normale Frauen/Männer".

Von Aussen Betrachtet hat sich bei mir durch die Transition eher wenig geändert -> wurde ich früher eher als "maskuline Frau" gesehen, so bin ich heute eher als "femininer Mann" erkennbar -> aber das eigentlich wichtige ist das ich mit meinem Geschlecht und meinem Selbsterleben im Einklang bin und DAS ist der gravierende Punkt.
Daraus resultiert das ich auf andere Menschen authentisch wirke.
Eine Begleiterscheinung dieses "Authentisch seins" ist übrigens das ich in der "Gesellschaft" gar keine Probleme habe, die erlebe ich nur in Zusammenhängen mit sogenannter "Community" und auch dort eher nur in den Bereichen wo ich gegen die Methodik der "Trans* = Besonderes, Anderes, nicht Frau/Mann" aufbegehre und sage das dies nicht auf Menschen mit Transsexualität zutrifft.

Deshalb empfehle ich auch Menschen mit denen ich im Rahmen der Selbsthilfe oder Beratung zu tun habe sich erst einmal darüber klar zu werden was sie jeweils für sich Selbst benötigen um sich "Stimmig in Bezug auf ihr Geschlecht zu erleben" um dies dann auch um zu setzen.

Liebe Grüße,
Frank
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 1274
Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty

Re: Transsexuell als 3tes Geschlecht - nein Danke!

Beitragvon seerose » 7. Mai 2017, 11:31

Vielen Dank für diese offenen und hilfreichen Ausführungen, denen ich nur voll und ganz zustimmen kann!
Und in Bezug auf "authentisch sein", kann ich das von Dir über Dich selbst Gesagte aus meiner Außensicht, die ich von Dir habe, auch nur voll und ganz unterstreichen: die wahrnehmbare Stimmigkeit wirkt sehr angenehm, und das unabhängig von meinem eigenen Selbstverständnis, der eigenen Ausrichtung, Präferenzen, etc., die durchaus sehr verschieden sind!
seerose
 
Beiträge: 986
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06

Re: Transsexuell als 3tes Geschlecht - nein Danke!

Beitragvon Selfmademan » 7. Mai 2017, 15:32

Innerlich authentisch und das auch ausstrahlen ist enorm wichtig. Aber was nützt es, wenn das optische Passing nicht stimmt? Ich kenne diesen Umstand leider nur zu gut. Ich bin immer ich selbst gewesen, aber ohne die Hormonwirkung wurde ich nicht ernstgenommen, es war ein regelrechter Kampf für mich. Erst als die Transition auch mit den OP's fortschritt wurde ich zunehmend ernster genommen. Und seien wir doch mal ehrlich, nur wer optisches Passing hat, der wird in Ruhe gelassen. Ist das nicht vorhanden, ist man dem Straßenpöbel und Spott hilflos ausgesetzt. Es gibt leider genug ehemals transsexuelle Frauen, die in ihrer männlichen Pubertät einfach optisch Pech hatten. Breit wie ein Schrank, Hände wie Baggerschaufeln, tiefe brummelige Stimme, kantige Gesichtszüge und genau diese werden gerne mal Opfer vom Straßenpöbel oder gar schlimmeren Sachen.

Für meine Person ist optisches Passing alles. Es schützt mich vor dummen Sprüchen, Pöpelei und ich werde in Ruhe gelassen. Ich will nichts sehnlicher als nur meine Ruhe. Ich habe in meinem früheren Leben genug Erfahrungen mit Ausgrenzung und Mobbing gemacht, das will ich nie wieder erleben müssen.
Seit Mai 2014 endlich fertig. :) Ein ganzer Kerl dank Bogenhausen. ;)

V.i.k.z.k! Tod dem BvB! Tok narok! Bayern München rulez, die Heimat meines besten Freundes.
Selfmademan
 
Beiträge: 359
Registriert: 6. Mai 2017, 08:14
Wohnort: Pretty shity City
Geschlecht: Mann

Vorherige

Zurück zu Politik/Recht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron