Selbsthilfe Forum - Frau! Mann! - oder was bin ich sonst?

- Für Menschen deren Geschlecht nicht den Körpermerkmalen entspricht -
Aktuelle Zeit: 16. Jul 2018, 23:03

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: "Transi-hier-Transi-da-Unsinn"
BeitragVerfasst: 29. Mai 2017, 08:46 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Beiträge: 1529
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank
Im Spiegel Online vom 18.05.2017 gibt es unter der Überschrift "Ich wollte nie ein Freak sein, ich wollte Respekt" ein Interview mit der Ikone Romi Haag, eine Frau mit Transsexueller Vergangenheit.

Bild
Bemerkenswert an dem Interview finde ich diesen Absatz:
Zitat:
Haag verabscheut vieles von dem, was die Jetzt-Zeit ausmacht, etwa das Privatfernsehen mit seinem demütigenden "Transi-hier-Transi-da-Unsinn". Und ebenso das Modewort "Transgender": weil der Begriff ihrer Meinung nach alle - Intersexuelle, Transsexuelle, Drag Queens, Transvestiten - in einen Topf wirft, statt zu differenzieren.

Wir beobachten schon länger wie sich Menschen verzweifelt an uns wenden, sei es an den Verein als solches oder an unsere Beratungsstellen, mit dem Hinweis, dass ihnen dieses Vereinnahmung unter Trans* entsetzlich auf den Geist geht. Wie auch Romi Haag bemängeln sie diese Gleichmacherei.

Es ist geradezu grotesk, wie diese Gleichmacherei unter dem Deckmantel der Vielfalt statt findet.

Es gibt nunmal diese grundlegend unterschiedlichen Phänomene. Ob nun jemand Geschlechter ablehnt oder zu seinem Geschlecht steht und sehnsüchtig die Angleichung seiner gegengeschlechtlichen Körpermerkmale an sein Geschlecht benötigt sind zwei völlig verschiedene Dinge. Dies unter einem Begriff zusammenfassen zu wollen ist eine Unmöglichkeit und bezeugt eine gravierende Unkenntnis der Situation.

Transsexualität ist ein Körperproblem (Sexus) und etwas gänzlich anderes als die Gendervielfalt für die sich die Trans*Community stark macht. Die Trans*Lobbyvertretung setzt sich für die Akzeptanz der Gendervielfalt ein, was wir durchaus unterstützen.
  • Nur wo ist dort der Platz für die Interessen der Menschen mit originärer Transsexualität.
  • Wo ist das Engagement für den expliziten und öffentlichkeitswirksamen Einsatz zur Anerkennung unseres Geschlechts.
Bei Menschen mit transsexueller Vergangenheit geht es eben nicht um ein Leben als Trans*, da geht es nicht um eine transgeschechtliche Lebensweise.

Die Vereinnahmung unter Transgender, neuerdings Trans*, führt zudem zu falschen Bedarfszuweisungen. So ist es einfach eine Unmöglichkeit wenn in der Öffentlichkeit ein Bild erzeugt wird als würden Menschen mit originärer Transsexualität ein drittes Geschlecht für sich fordern.
  • Es darf nicht hingenommen werden, dass es heißt, transsexuelle Menschen fordern ein drittes Geschlecht, benötigen ein Gender-Gap oder eine dritte Toilette für sich.
  • Es darf nicht hingenommen werden, dass es heißt, transsexuelle Menschen darf man nicht mit Herr oder Frau ansprechen".
  • Es darf nicht hin genommen werden, dass an einer dritten Toilette steht "für Transsexuelle".

Eine Trans*Organisation die so etwas durch die Zusammenfassen der unterschiedlichsten Phänomene unter einem Begriff (Trans*) hin nimmt bzw. fördert hat kein Recht zu behaupten sie vertrete die Interessen der Menschen mit Transsexualität. Solch eine Organisation, ignoriert die Interessen vieler Menschen in einer anmaßend übergriffigen Art und Weise.

Wer die "Transsition" inklusive der Genitalangleichung hinter sich hat, ist vollumfänglich Mann bzw Frau. Der lebt ein ganz normales Leben ohne jeglichen Trans*Bezug. Trans*Organisationen werden in der Regel von Menschen geleitet, die im Trans*Sein stecken bleiben, stecken bleiben weil sie in einer gegengeschlechtlichen Rolle bzw. mit gegengeschlechtlichem Körper leben, in gewisser Weise ein Leben als Inter* bzw Trans* führen. Wogegen nichts einzuwenden ist, nur ist das eben etwas anderes als in seinem Geschlecht vollumfänglich angekommen zu sein.

Das sollte endlich anerkannt werden, und anerkannt werden dass es auch Menschen gibt die eben nicht Trans* sind. Es geht einfach nicht an, dass von Trans*Vertretern solche Aussagen getroffen werden wie "werdet endlich erwachsen und akzeptiert das ihr Trans seid". Dies zeigt mehr als deutlich dass solche Menschen nicht befugt sind für Menschen mit originärer Transsexualität zu reden.

  • Wir fordern mit aller Entschiedenheit eine eigene Vertretung für Menschen mit originärer Transsexualität, jenseits aller queeren und Trans*Betroffenheit.
  • Wir fordern die uneingeschränkte Anerkennung unseres Geschlechts und fordern dazu auf das endlich Schluss damit ist unser Geschlecht als eine Lebensweise zu bezeicnen.
  • Wir fordern mit aller Entschiedenheit, dass Trans*Vertretungen endlich aufhören zu behaupten sie vertreten auch transsexuelle Menschen und transsexuelle Menschen seien Trans*Personen.


Liebe Grüße
Lotty - :vtsm-klein:


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de