Selbsthilfe Forum - Frau! Mann! - oder was bin ich sonst?

- Für Menschen deren Geschlecht nicht den Körpermerkmalen entspricht -
Aktuelle Zeit: 16. Okt 2018, 07:39

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 12. Okt 2018, 18:03 
Offline

Registriert: 21. Feb 2016, 19:06
Beiträge: 1018
Zu diesem Thema erschien aktuell ein interessanter Beitrag:
https://philosophia-perennis.com/2018/1 ... e-gegeben/
Zudem sei hierzu auf den Kommentar von Daniela Nowicki verwiesen; D.N. veröffentlichte dort als Betroffene bereits mehrere Beiträge zum Thema Transsexualität .:
----------------------------------------------------------------------
"Interessanterweise galt wohl ähnliches für Transsexuelle, sofern diese sich in entsprechender ärztlicher Behandlung befanden. So ist belegt, das auch lange nach der Machtergreifung weiterhin sog. „Transvestiten-Scheine“ ausgestellt wurden, ebenso sind auch etliche Personenstandskorrekturen bekannt, wie das auch Dr. Warnekross, der übrigens NSDAP-Mitglied war, weiterhin GaOPs in seiner Dresdner Frauenklinik durchgeführt hat.
Es konnte auch einige Transfrauen ermittelt werden, die keinesfalls irgendeiner Form von Verfolgung ausgesetzt waren, sondern offensichtlich als Ehefrauen und Adoptivmütter ein ruhiges Leben in Mitten der Gesellschaft geführt haben müssen."

-----------------------------------------------------------------------
Zum jüngeren und aktuellen Zeitgeschehen ist dazu folgendes anzumerken:
Viele vermeintlich aufgeklärte Zeitgenossen bekunden immer wieder geradezu mantra-artig, daß sich die gesellschaftliche Akzeptanz für "geschlechtliche Vielfalt" in den den letzten drei Jahrzehnten erheblich verbessert habe. Hierzu ist aus meiner Sicht folgendes anzumerken:
Politisch gewollt und massenmedial pädagogisch öffentlichkeitswirksam transformiert wurde in den letzten drei Jahrzehnten die Botschaft, daß es mindestens 60 Geschlechter gebe, die alle "gleichberechtigt" behandelt werden müssen (!) Diese Entwicklung ging einher mit einer parallel dazu zunehmenden Begriffs- und Phänomenverwischung, Unsichtbarmachung und Verleugnung originär transsexueller Menschen (NGS), so wie sich dies in den aktuell von AWMF genehmigten S3-Leitlinien dokumentiert!
Verständnis-Bereitschaft für unsere Phänomenlage ist mir vor 40 Jahren dagegen eher begegnet, als mir dies heute der Fall zu sein scheint:
ach wie sind wir heute doch so herrlich tolerant!!!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Okt 2018, 23:30 
Offline

Registriert: 13. Jan 2018, 15:19
Beiträge: 102
Geschlecht: Mann
Da fällt mir gerade so auf...wenn die Transfrauen als Adoptivmütter gelebt haben, dann könnte es ja entsprechend auch Transmänner in der Wehrmacht gegeben haben?

Gegen die Schwulen ist übrigens auch nur wegen Röhm vorgegangen worden. Zwar haben sich die Politiker auch zuvor in Weimar regelmäßig gegenseitig als „175er“ bezeichnet, um deren Ruf zu schädigen. Aber selbst Goebbels hat da so manchen Schwulen gedeckt. Wohl weil er nicht wollte, dass er wegen seiner ständigen Frauengeschichten neben der Ehe der nächste ist, der einen auf den Deckel kriegt :lol:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 13. Okt 2018, 09:42 
Offline

Registriert: 6. Mai 2017, 08:14
Beiträge: 386
Wohnort: Pretty shity City
Geschlecht: Mann
Interessant. So langsam bröckelt das ganze feministische/schwule nach erzwungener Akzeptanz schreiende Homogebäude. Wird auch langsam mal Zeit daß der Homolobby mal gewaltig die Flügel gestutzt werden. Ich reagiere sehr allergisch auf Übertreibungen und Verlogenheit, nur um irgendwelche Ziele zu erreichen, die nicht einmal mehr natürlich und authentisch sind. Bin selbst oft genug Opfer derlei Übertreibungen und Verlogenheiten geworden. Das letzte Mal hat erst wieder Ende September gegen mich stattgefunden. Und da braucht mir keiner mit irgendeiner beknackten Psychologie zu kommen, daß (scheinbar) weibliche/efiminierte Wesen angeblich übertreiben müssen um ihre Gefühlswelt mitteilen zu können. Auch (scheinbare) Frauen und efiminierte Schwule können sich allein auf Fakten berufen, denn nur DAS zählt, emotionale Befindlichkeiten und die damit einhergehende Übertreibung haben in der Beurteilung von Situationen nichts zu suchen!

Wird Zeit daß all diesen Personen gehörig die Flügel gestutzt werden. Und ich will nicht wissen wie falsch und übertrieben der zweite Weltkrieg tatsächlich weitererzählt wurde und wie verfälscht die Geschichtsbücher sind. Alles was in das Konzept des "schlechten Deutschen" passt, "Deutschland das ewige böse Scheißvolk", wird bedient, übertrieben und bis zum letzten Millimeter ausgeschlachtet.

_________________
Seit Mai 2014 endlich fertig. :) Ein ganzer Kerl dank Bogenhausen. ;)

V.i.k.z.k! Tok narok! bVb kathoey phu chai! Rawang arom phu chai!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 14. Okt 2018, 07:25 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Beiträge: 1313
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty
seerose hat geschrieben:
Zu diesem Thema erschien aktuell ein interessanter Beitrag:
https://philosophia-perennis.com/2018/1 ... e-gegeben/
Zudem sei hierzu auf den Kommentar von Daniela Nowicki verwiesen; D.N. veröffentlichte dort als Betroffene bereits mehrere Beiträge zum Thema Transsexualität .:
----------------------------------------------------------------------
"Interessanterweise galt wohl ähnliches für Transsexuelle, sofern diese sich in entsprechender ärztlicher Behandlung befanden. So ist belegt, das auch lange nach der Machtergreifung weiterhin sog. „Transvestiten-Scheine“ ausgestellt wurden, ebenso sind auch etliche Personenstandskorrekturen bekannt, wie das auch Dr. Warnekross, der übrigens NSDAP-Mitglied war, weiterhin GaOPs in seiner Dresdner Frauenklinik durchgeführt hat.
Es konnte auch einige Transfrauen ermittelt werden, die keinesfalls irgendeiner Form von Verfolgung ausgesetzt waren, sondern offensichtlich als Ehefrauen und Adoptivmütter ein ruhiges Leben in Mitten der Gesellschaft geführt haben müssen."

-----------------------------------------------------------------------
Zum jüngeren und aktuellen Zeitgeschehen ist dazu folgendes anzumerken:
Viele vermeintlich aufgeklärte Zeitgenossen bekunden immer wieder geradezu mantra-artig, daß sich die gesellschaftliche Akzeptanz für "geschlechtliche Vielfalt" in den den letzten drei Jahrzehnten erheblich verbessert habe. Hierzu ist aus meiner Sicht folgendes anzumerken:
Politisch gewollt und massenmedial pädagogisch öffentlichkeitswirksam transformiert wurde in den letzten drei Jahrzehnten die Botschaft, daß es mindestens 60 Geschlechter gebe, die alle "gleichberechtigt" behandelt werden müssen (!) Diese Entwicklung ging einher mit einer parallel dazu zunehmenden Begriffs- und Phänomenverwischung, Unsichtbarmachung und Verleugnung originär transsexueller Menschen (NGS), so wie sich dies in den aktuell von AWMF genehmigten S3-Leitlinien dokumentiert!
Verständnis-Bereitschaft für unsere Phänomenlage ist mir vor 40 Jahren dagegen eher begegnet, als mir dies heute der Fall zu sein scheint:
ach wie sind wir heute doch so herrlich tolerant!!!

Interessant ist in dem Zitat des Komentares, das es neben dem "Einzelfall Lili Elbe" wohl doch noch weitere Operationen gab, denn bisher ist öffentlich ja nur dieser "Einzelfall" geschichtlich bekannt.

Was die Begriffsverwischung und die damit einhergehende Darstellung in den Massenmedien betrifft, so habe ich dies eher kürzer so erlebt.
Im Zeitraum 2010-2012 waren es noch die klaren Begriffe "Intersexualität" und "Transsexualität" die in politischen Kontexten in die Medien kamen, seit 2012 jedoch geht es rasant in die Begriffsverwischung, zunächst wurde "Transgender" als "Synonym für Transsexualität" verwendet und relativ zügig kamen dann noch "Trans*", "transgeschlechtlich" und ja auch dieses "Inter*" auf.
Je mehr sich dann die Politik für diese "Geschlechts-Thematiken" interessierte, desto "verwaschener" wurden dann die "Betroffenengruppen", desto weniger wurde auch von der "großen Community (Selbstvertretung) Trans-" noch Differenzierung in Bezug auf die Phänomengruppen oder die dementsprechend "differenten Bedarfe" zugelassen.
Im Gegenteil, die "großen Trans* Vereine" also TrIQ e.V., dgti e.V. und Transmann e.V. schlossen sich ab etwa 2013 immer mehr in Richtung einer "Trans* = alle Geschlechtlichen Thematiken" zusammen, es kam zu den "Trans*aktiv Treffen" aus denen dann aber erst 2016 der "BVT*" entstand. Dieser hat seinen Sitz, ebenso wir TrIQ e.V. in Berlin und bestand gerade zu Beginn vorwiegend auch aus den damaligen Vorstandsmitgliedern die schon bei TrIQ e.V. in der politischen Trans* Forderergruppe waren.
Die Politik hat dann aus diesen "Vertreterforderungen" diese "Oberbegrifflichkeiten" übernommen, was unter anderem vor allem daran lag, dass diese Thematik in die Schiene der "Geschlechtlichen & sexuellen Orientierung" zusammengefasst behandelt wurden in der Politik. Woraus sich ebenfalls die Problematik ergab, dass eben gerade bei den homosexuellen Orientierungen ein Verständnis für die "soziale Infragestellung der klassischen Geschlechtsrollenbilder" als "große Gemeinsamkeit" finden lies.
Hier ist auch der eigentliche Grund warum "Transsexualität NGS" nicht in diese "Mischvertretungen" passt - dabei geht es eben genau NICHT um dieses "soziale Infragestellen der Geschlechstrollenbilder", sondern es geht um eine klare "Körperdifferenz", etwas was für Menschen mit einer homosexuellen Orientierung gar keine Frage ist. Im gegenteil diese stellen ihre körperliche Geschlechtszugehörigkeit nicht nur niemals in Frage, sie nutzen genau diese auch ebenso wie es bei heterosexualität der Fall ist für iher Partnersuche.
Nicht umsonst sind es immer nur die schwul/lesbischen Menschen, welche in festen (cis)Partnerschaften sind, die von Anderen die "Offenheit für alle transgeschlechtlich Lebenden" fordern....


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de