Transition im Kindes- und/oder Jugendalter

In diesem Forum geht es um Fragen zur medizinischen Versorgung und die vorhandenen Möglichkeiten. Wir bitten aber zu bedenken das jeder hier mitlesen kann. Für intime Fragen solltest du dich im Forum anmelden.

Transition im Kindes- und/oder Jugendalter

Beitragvon seerose » 9. Jan 2020, 22:05

Miss London hat auf einem Video-Clip mit jungen Betroffenen verschiedene Aspekte beleuchtet, die bei Kindern und Jugendlichen zu beachten sind.
Einerseits plädieren alle für eine individuelle Handhabung, weil erfahrungsgemäß jeder (Einzel-)Fall anders ist. Andererseits sind aber die meisten von ihnen der Ansicht, im Kindesalter allenfalls die soziale Transition zu ermöglichen. Pubertätsblocker befürworten dann aber die meisten der Frauen, mit Bezug auf die verheerenden Wirkungen einer männlichen Pubertät für transsexuelle Frauen und für ihr (später ansonsten eingeschränktes) lebenslanges passing
Insgesamt sehen es die meisten als zuverlässigen Indikator für eine originäre Transsexualität (NGS), wenn z.B. das Wissen, ein Mädchen zu sein, bereits in der Kindheit vorhanden war, und kontinuierlich bis ins Alter von 14-16 vorhanden ist, als Basis für verantwortbare medizinische Maßnahmen (Hormone & GaOP)…:
https://www.youtube.com/watch?v=64xxebse0yM
seerose
 
Beiträge: 1197
Registriert: 21. Feb 2016, 19:06

Re: Transition im Kindes- und/oder Jugendalter

Beitragvon Frank » 20. Feb 2020, 10:47

Dazu würde ich gern nach einer Veranstaltung die ich gestern im Livestream verfolgen durfte ein Paar Stichpunkte einbringen:

Persistenz vs Desistenz -> im Lebens- und Entwicklungsverlauf sehr wichtige Aspekte
Begriffe und ihre Relevanz bzw. ihre realbezogenen Bedeutungen spielen gerade in medizinischen Kontexten eine Rolle die verwirren oder auch klärend sein kann.
Der Leidensdruck ist und bleibt der "dreh und angel Punkt" - daher ist der Umgang mit dem Thema "Leidensdruck" und dazu mit der "Individualität des Leidensdruckes" von enormer Relevanz, nicht nur bei Kindern & Jugendlichen.
Ethische Bewertungssysteme und die reale Situation des Gesundheitssystemes sind immer in Verbindung zueinander zu betrachten, Ethik ohne Bezug zum Gesundheits(versorgungs) System nutzt letztlich Niemandem.
Evidenz bzw. das Fehlen von Evidenz im Realbezug.

Ich stoppe mal hier, denn damit haben wir schon sehr viel Grundlagenbedarf für Diskussionen.
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 1484
Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty

Re: Transition im Kindes- und/oder Jugendalter

Beitragvon Selfmademan » 21. Feb 2020, 19:33

Frank hat geschrieben:Persistenz vs Desistenz

Bitte mal übersetzen für blonde wie mich. :oops:
V.T. pen phis! Tok narok.
Selfmademan
 
Beiträge: 567
Registriert: 6. Mai 2017, 08:14
Wohnort: BVB-Bröckelhusten
Geschlecht: Mann

Re: Transition im Kindes- und/oder Jugendalter

Beitragvon Manuela » 22. Feb 2020, 10:37

Onkel Duden sagt:
Per­sis­tenz, die
das Bestehenbleiben eines Zustands über längere Zeit

Synonyme: Ausdauer, Fortdauer, Kontinuität, Zähigkeit

Den Begriff 'Desistenz' kennt der Duden nicht. Dürfte, aus dem Kontext, jedoch in etwa bedeuten: vorübergehend, kurzzeitig, (Modeerscheinung ;))

PS: Weshalb wird immer nur mit "Fachchinesisch" um sich geworfen, anstatt sich mit einfachen, allgemeinverständlichen Worten auszudrücken?? Vielleicht etwa um durch Fachchinesisch das eigene "eigentlich versteh ich es selbst nicht so genau" zu verstecken?

Manuela
Der blaue Planet - er ist nicht unser Eigentum - wir haben ihn nur von unseren Kindern und Enkeln geliehen..
Nach 18 Jahren Exil in der Großstadt.. endlich wieder zuhause im Allgäu ;-)
Benutzeravatar
Manuela
 
Beiträge: 100
Registriert: 5. Mai 2015, 22:00
Wohnort: Mainz ist Geschichte.. Wieder zuhause im Ostallgäu.
Geschlecht: Frau
Partner/in von: meiner Frau

Re: Transition im Kindes- und/oder Jugendalter

Beitragvon Frank » 22. Feb 2020, 19:32

Danke Manuela, du hast es doch genau richtig angegangen und herausgefunden.

Ich bezog mich auf die Veranstaltung des Ethikrates zu "Trans* in Kindheit & Jugendalter", da wurden diese Begriffe als allen bekannt vorausgesetzt und das hab ich schlicht übernommen.

Desistenz steht für unsicher, wechselnd, ein Vorübergehen ist offensichtlich - zumindet im Zusammenhang mit der psychischen und sozialen Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen.
Ich kannte die beiden (gegensätzlichen) Begriffe aus meiner Ausbildung da auch die Heilerziehungspflege Elemente der Erziehungswissenschaft beinhaltet.

Verstanden habe ich es, um es möglichst einfach zu erklären:
Es geht dabei darum ob erkennbar ist das die Transsexualität wirklich etwas stabiles und damit wirklich gegeben ist, oder ob da in der Entwicklung gerade eine Phase besteht die einen Geschlechtswechsel als einfachen Ausweg erscheinen läßt.

Bei Fachbegriffen ist es für mich immer gut und wichtig, wenn Fragen kommen. Ich verwende die welche ich kenne meist ohne groß darüber nach zu denken ob das auch Menschen ohne meine Bildungserfahrungen kennen.

Liebe Grüße,
Frank
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 1484
Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty


Zurück zu Medizinisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron