Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

In diesem Forenbereich können Umfragen zur Transsexualität eingestellt werden. Gäste sollten dies aber zuvor mit der Forenleitung absprechen. Kontakt: administrator@shg-dazwischen.de

Was ist Transsexualität für euch

Sie können eine Option auswählen

 
 
Ergebnis anzeigen

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon Lotty » 10. Feb 2016, 17:10

Gast hat geschrieben:Es gäbe da ja auch noch die Antwort: keine Krankheit, keine Anomalie, und doch behandlungsbedürftig je nach Ausmaßes des Leidensdruckes.
Lieber Gast, es ist unmöglich alle erdenklichen Antworten zur Auswahl zu stellen, du hast deine Antwort ja auch jetzt durch deinen Beitrag gegeben, diese Möglichkeit besteht ja auch.

Insofern Danke!

Ich möchte aber mal auf deine Variante eingehen das eine Behandlung nur bei einem entsprechendem Leidensdruck erfolgen kann:

  1. Es ist doch eine tolle Möglichkeit für Psychologen dann erst einmal zu versuchen den Leidensdruck weg zu therapiere. Ich denke das wir das beide nicht so toll fänden oder?
  2. Stell dir vor, zwei Menschen im Rolli, der eine Leidet entsetzlich, der Andere nimmt es gelassen und entwickelt gar Lebensfreude. Willst du dem der nicht so stark leidet die Behandlung verweigern?
  3. Eine Frau oder ein Mann mit gegengeschlechtlichen Körpermerkmalen hat auf Grund dieser Tatsache ein Anrecht auf Behandluing. Willst du die Wahrheit seiner Aussage am Leidensdruck fest machen?

:ironie: Ich frage mich wann es soweit gekommen ist, dass ein Leisensdruck vorhanden sein muss, dann aber der Leidensdruck erst einmal weg therapiert werden soll bevor eine gesicherte Diagnose gestellt werden kann.
  1. Wird der Leidensdruck weg Therapiert, besteht er nicht und somit auch keine Transsexualität
  2. Wird der Leisdensdruck nicht weg Therapiert, kann auch keine Diagnose gestellt werden weil er ja dann als Ursache des Wunsche gesehen wird.
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1388
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon tilly » 10. Feb 2016, 18:19

Hei schön!

Ab und zu sind hier wirklich tolle Sätze zu finden!
Oft etwas versteckt unter einer Menge soziologischer Betrachtungen.

Ja, und der eine Satz beschreibt sehr schön wie ich die Sache sehe!

"Vielleicht ist Transsexualität einfach nur was ganz normales, so wie nicht Transsexualität auch was ganz normales ist.
Vielleicht gibt es keine Antwort, weil es vielleicht ganz normal ist!"

Also, wir brauchen nur unsere eigene DIN-Norm, dann ist alles Gut!

Mit liebem Gruß Tilly
Benutzeravatar
tilly
Moderator
 
Beiträge: 834
Registriert: 21. Jan 2015, 23:32
Wohnort: Vaihingen/Enz
Geschlecht: Frau

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon Jennilein » 11. Feb 2016, 14:16

Heute war ich vorstellig in einer Schmerzambulanz. Körperliche Probleme machen mir schon lange zu schaffen. Eine Ärztin, welche mich nicht kannte.
Als Diagnosen wurden genannt:
F45.41 G Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren.
F45.9 G Somatoforme Störung nicht näher bezeichnet.
Dies bedeutet psychische Beschwerden lösen körperliche Beschwerden aus. Die Liste der psychischen Beschwerden/Faktoren umfasst praktisch das ganze DSM.
Beide F Diagnosen sind nichts Neues für mich.
Nun gab es vor der Diagnose der Transsexualität keine einzige psychische Diagnose. Mein Leben verlief in ganz normalen Bahnen, bis auf für mich nicht erklärbare Dinge. Dinge, welche die Transsexualität betreffen, ich dennoch mich nicht mit diesen nicht erklärbaren Dingen beschäftigt hatte. Ich beschäftigte mich überhaupt nicht mit der Transsexualität. Praktisch ein Leben wie Vanessa in ihrem Beitrag vom 17.Nov. 2015 beschreibt.
Doch nun wird mir die schwere psychische Störung F64.0 Transsexualität zum Verhängnis.
Es gibt also doch eine psychische Störung, mit welcher sich die F45.41 und F45.9 bestätigt wird.
So ergeht es mir, wenn an der Transsexualität als psychische Störung festgehalten wird.
Die Transsexualität F64.0 in Verbindung mit der F45.41G und F45.9 G hat bei mir für die Psychiatrisierung gesorgt und damit zur Ausgrenzung aus dieser Gesellschaft.
Schön zu sehen und zu hören in diesem Beitrag von Dorothea Zwölfer, dass Transsexualität zur F45,- führt.
Dies war die Motivation für Dorothea Zwölfer ihr Geschlecht zu wechseln. Auch sie hat körperliche Beschwerden. Unklare Ursache psychosomatisch.
Wer jetzt schimpfen mag, weil ich schreibe „Geschlecht zu wechseln“ bitte, dann tut es. Jeden falls habe ich den Eindruck, dass die absichtliche Formulierung „Mann wird zur Frau“ eher dem Geschlechtswechsel Trans* gleich kommt.
Wein Hindernis, welche dafür sorgt, mir bei den körperlichen Beschwerden Unterstützung zukommen zu lassen.
Praktisch wird bei mir jedes Leiden auf die psychische Störung F64.0 als Ursache gemünst. Mir wurde dringend nahegelegt, mich zur Behandlung in die geschlossene Psychiatrie zu begeben.
Da war ich, nicht nur einmal. Angst und Bange ist mir geworden.
Egal welchen Weg ich gehe, Ausreißen aus der Transsexualität, nicht ausreißen aus der Transsexualität, es ist egal, spielt keine Rolle mehr.
Für psychisch krank erklärt, wegen der Transsexualität bleiben Türen verschlossen.
Nun könnte ich sagen, Dorothea hat Recht, Transsexualität löst Somatisierungsstörungen aus.
Einen Weg zur Besserung gibt es dennoch nicht.
Da hilft bestimmt auch nicht die Vorstellung bei den Psychiatern bei welchen Dorothea vorstellig war. Obwohl Dorotheas Psychiater zweifelsfrei Transsexualität diagnostizieren können und zudem in der Lage sind, eindeutig festzustellen dass da ein weibliches Gehirn vor lieht.
Einige sagen mir, ich habe genug Arsch in der Hose Probleme anzusprechen. Einige sagen, eine andere transsexuelle Person zu kritisieren ist Denunzierung und Diskriminierung.
Vielleicht kämpfe ich auch bloß um mein Leben. Das Leben, welche seit der Diagnoseerhebung Transsexualität von vorn bis hinten mit Dreck beschmissen wird.

Lotty, du weißt, wer ich bin. Ich bin kein Mitglied von VTSM. deshalb steht da Gast.

Ich hadere weiterhin mich in einer Gruppe anzumelden.
Aber ich mag Versteckspiele nicht. Deshalb schreib ich meinen Namen hier drunter.

Jennifer Bergner, kein Synonym. Aus anderen Internetforen schon in Erscheinung getreten.
Jennilein
 

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon Vanessa » 11. Feb 2016, 18:18

Hier sind ja nicht nur VTSM-Mitglieder registriert. Ich bin auch kein Mitglied. Hmm, vielleicht schreckt das große VTSM-Logo tatsächlich Leute davon ab, sich zu registrieren? Vielleicht kommen daher immer wieder diese Gäste, die dann 20 Beiträge als "Gast" verfassen?
Benutzeravatar
Vanessa
 
Beiträge: 303
Registriert: 17. Nov 2015, 14:31
Geschlecht: Frau

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon Frank » 11. Feb 2016, 20:16

Danke für das Ansprechen Vanessa,
dann möchte ich hier nochmal ganz explizit darauf Hinweisen das dieses Forum in erster Linie ein "Selbsthilfeforum" sein soll und ist!

Wer sich im Forum wegen des Austausches im Selbsthilfebereich anmeldet kann weitere Unterforen sehen wenn er/sie dies möchte,
so gibt es einen "Frauenbereich" (wie die Bezeichnung sagt für Frauen) und einen "Männerbereich" die jeweils nur Menschen die sich selbst so definieren offen stehen.Einzig die Admins (w&m) haben Einblick in beide Bereiche. Dazu kommen noch ein Diskussionsbereich und ganz frisch ein Eltern/Kind Bereich.

Das es ebenfalls Unterbereiche des Vereins im Forum gibt, ist nur für die Menschen Sichtbar die sich dafür Interessieren - in den "offenen Vereinsbereich" wo aktuelle Informationen stehen kann jeder interessierte Forennutzer auf Anfrage hinein.
Der interne Vereinsbereich ist dann jedoch tatsächlich von einer Mitgliedschaft abhängig.

Im ganz oben stehenden Bereich haben wir ganz Bewusst auch Gästen die Möglichkeit eröffnet sich äußern zu können.
Hier gibt es neben dem Bereich für Informationen des VTSM auch diesen ganz offenen Bereich für Themen und Diskussionen die verfügbar sind, ohne das sich jeder "schreibende Mensch" direkt anmelden muss. Auch wenn Gästebeiträge immer erst von einem Admin freigeschaltet werden müssen (Spamschutz & Netiquette).

Liebe Grüße,
Frank
*der sicher ist das Jennifers Situation sehr viel komplexer und komplizierter ist, als es sich aus ihren bisherigen Beiträgen erschließt, auch wenn ich derartiges nicht zum ersten mal lese/höre*
Benutzeravatar
Frank
Administrator
 
Beiträge: 877
Registriert: 16. Jan 2015, 14:14
Wohnort: Melle
Geschlecht: Mann
Partner/in von: Lotty

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon maria » 14. Feb 2016, 18:12

So ich wag auch mal eine Antwort. Ich habe nicht mit abgestimmt und werde es auch nicht machen.
Am Anfang unseres Weges haben wir beide von Krankheit gesprochen. Es hat mir sehr geholfen die ersten Schritte zu gehen. Ich hab sie zum Psychologen begleitet, um mehr über die Krankheit zu erfahren. Einige Krankheiten verlieren ihren Schrecken, wenn man sich mit ihr auseinander setzt und entsprechend handelt. So war es dann auch bei uns. Wir haben uns jeder auf seine Art damit auseinandergesetzt. Der Therapeut half uns immer, wenn wir aneinander vorbei redeten.
Ich bin froh, das die Krankenkasse die Kosten übernimmt sowohl die Therapie als auch die Medikamente. Wenn es nicht als Krankheit gesehen wird, wird die KK die Leistungen dafür irgendwann streichen. Das wäre für viele eine Katastrophe, denn sie können es nicht selbst bezahlen.
Was traurig ist, das es so wenige Psychologen und Ärzte gibt, die sich mit Transsexualität auskennen.
maria
 
Beiträge: 12
Registriert: 21. Jan 2015, 20:31

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon Jennilein » 18. Feb 2016, 12:02

maria hat geschrieben:So ich wag auch mal eine Antwort. Ich habe nicht mit abgestimmt und werde es auch nicht machen.


ja, ich werde auch nicht abstimmen.

maria hat geschrieben:Der Therapeut half uns immer, wenn wir aneinander vorbei redeten.


Dann hat Euch der Therapeut aufgeklärt, dass Transsexualität von den Fachkräften welche sich damit auskennen, als schwere psychische Störung, Persönlichkeitsstörung, sozial gestört gilt und dies rechtlich so anerkannt ist und rechtlich auch so behandelt wird?

Eine andere Anerkennung gibt es nicht.

Hat Euer Therapeut Euch aufgeklärt, die Krankenkassen übernehmen zur Behandlung dieser schweren psychischen Störung die Kosten?

Oder hat der Therapeut was von, "ist heute nicht mehr so" gefaselt?

Auseinander setzen heißt auch, sich mit der Diagnoseerstellung Transsexualität als schwere psychische Störung auseinander zu setzen und nicht einfach, weil's der Therapeut sagt, einfach weg schieben, damit die Krankenkasse Kosten übernimmt.

Mit der Diagnoseerstellung Transsexualität ist so manche Person in der Klapse gelandet. Passiert im Heute immer noch.

Hat der Therapeut Euch auch darüber aufgeklärt?

Hat Euch der Therapeut aufgeklärt, dass durch diese Krankheit Existenzen vernichtet werden, Leben vernichtet werden?

Oder hat der Therapeut alles schön geredet um den Schrecken zu nehmen?

Was bezahlt denn da eigentlich die Krankenkasse? Mit der Einführung des DSM in den 80er Jahren und der Einführung der Fallpauschale im Jahre 2001? Die Krankheit, aber nicht eine gute medizinische Versorgung. "Fallpauschale F64.0".

Es gab Zeiten, da wurde die Behandlungsbedürftigkeit im Vordergrund gesehen und zur Begleichung anfallender Kosten die Krankenversicherungspflicht eingeführt.

Es ist schon erschreckend, der Arzt, Psychologe legt fest, wer da behandlungsbedürftig ist. Der Arzt, der Psychologe legt fest, wer da welche Krankheit haben muss, um als behandlungsbedürftig zu gelten.

Als ob die betreffende Person nicht selbst feststellen kann, ob Behandlungsbedürftigkeit vor liegt.

Sich selbst psychisch pathologisieren zu müssen, damit die Krankenkasse Kosten übernimmt, und dies auch noch für gut anzusehen, da habe ich so meine Probleme damit.
Jennilein
 

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon Gast » 23. Feb 2016, 10:35

Letztlich wissen wir es alle nicht genau. Vor allem wissen wir nicht, ob es bei jedem einzelnen Menschen, der sich selbst transsexuell nennt, auch tatsächlich diese Ursache hat. Ich habe daher auch "glauben" geschrieben. Ich glaube daran, weil es das einzige ist, das ansatzweise naturwissenschaftliche Rückendeckung besitzt. Sonst müsste ich ja wirklich von einer Psychose ausgehen.

Den Ausführungen schließe ich mich an, und bin zudem davon überzeugt, daß man die obige Abstimmung nur mit Bezug auf sich selbst beantworten kann, via Introspektion. Ich gehe zwar davon aus, daß die meisten derer, die sich als transsexuell bezeichnen, diesen Hintergrund haben, und dementsprechend haben auch die allermeisten Teilnehmenden die zweite, dritte und vierte Kategorie angekreuzt haben. Es ist aber schon spannend zu sehen, daß insbesondere die dritte Kategorie so eindeutig unser Abstimmungsverhalten dominiert. Was sagt uns das? Ich denke vor allen Dingen sagt es uns vielleicht, daß wir durchaus realistisch Diskrepanzen zwischen unserem Körperschema einerseits und den gegebenen oder zwischenzeitlich veränderten Körpergegebenheiten"sehen"/fühlen, und das unabhängig davon, ob und wann wir unsere GaOP hatten. Bei mir selbst ist dies (GaOP) nunmehr seit fast 40 Jahren her, und meine uneingeweihte soziale Umgebung würde niemals meinen Hintergrund vermuten. Das "passing" ist also völlig in Ordnung, und wäre für eine Gender-Person vielleicht das "Endziel"? Für mich selbst bleibt da aber immer noch das Wissen um meine Lebensgeschichte, und das ich aufgrund meiner TS niemals eigene Kinder habe austragen und gebären können. Dementsprechend ist Transsexualität für mich eine angeborene Anomalie.
Gast
 

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon weißetapete » 4. Apr 2016, 21:43

Transsexualität ist nach meinem Erkenntnisstand:

Ist es keine psychischer Erkrankung (Psychopathologisierung). Eine rein psychische Erkrankung könnte, durch die Behandlung des psychischen Empfindens oder durch die Angleichung der psychischen Empfindung an den Körper, psychologisch/psychotherapeutisch behandelt werden. Dieses ist bei der Transsexualität nicht der Fall. Aber eine psychische Erkrankung kann aus der Transsexualität entstehen. Die psychische Erkrankung ist also eine mögliche Folge aus der Transsexualität.

Transsexualität ist eine körperlicher Erkrankung (Pathologisierung). Eine Krankheit die nicht unmittelbar zum Tode führen muss und dadurch nicht unmittelbarer Behandlung bedarf. Aber aus dieser Krankheit können Folgen entstehen, die zu einer gesundheitlichen Gefahr werden können. Zum Beispiel in dem sie zu einer psychischen Erkrankung führt. Die Krux ist, dass auch die Behandlung der Krankheit zu gesundheitlichen Gefährdung führen kann (Was nicht ungewöhnlich ist in der Medizin, siehe Krebsbehandlung).

Die Krankheit Transsexualität könnte aus einer angeborenen Anomalie (Geburtsfehler) entstehen.

Ist eine Krankheit und damit keine Normvariante. Wäre es gesund, also normal, könnte man es nicht behandeln.

Behandlung der Transsexualität erfolgt durch die Gesundung (Angleichung) des Körpers an die psychische Empfindung.
Ist eine Prävention möglich? Da die Ursachen dieser Krankheit noch nicht ausreichend erkannt wurden, ist eine Prävention nicht möglich.

(Es ist ein Versuch für mich Transsexualität einzusortieren. Es ist nicht korrekt, nicht vollständig und schon gar nicht wissenschaftlich fundiert. Dieser Text ist rein subjektiv und spiegelt nur meinen Erkenntnisstand vom 04.04.2016 wieder.)

Warum Transsexualität als körperliche Krankheit bezeichnen?
+ Bietet Argumente gegenüber der Krankenkasse
+ Unverschuldete körperliche Krankheiten sind gesellschaftlich Akzeptierter als psychische Erkrankung (so doof es klingt)
+ Eine Transperson wird medizinisch als das gesehen was sie ist, eine Person in einem falschen Körper
+ gerne weitere Pros aber auch Contras ergänzen
weißetapete
 
Beiträge: 36
Registriert: 23. Feb 2016, 20:10
Geschlecht: Frau

Re: Umfrage, ist Transsexualität eine Krankheit?

Beitragvon Rafaela » 6. Apr 2016, 14:43

:oops: :oops: :oops: :oops:
:shock: :shock: :shock:
*ist Transsexualität eine Krankheit?*
:oops: :oops: :oops:

Habe keine Worte um so was zu beantworten. Bin selber Frau mit Transsexuellem Hintergrund aber Krank war ich nie!!!!!!!!!!!!!!!

Erst wenn nachgewiesen ist was mit uns los ist kann man was sagen aber nur im Schwarzem Loch zu stochern.... Das ist doch kein Lotto um nur ein Tipp abzugeben.
Darüber nur zu diskutieren?????????????? :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:


Gruss
Rafaela
Benutzeravatar
Rafaela
 
Beiträge: 10
Registriert: 15. Feb 2016, 20:28
Geschlecht: Frau

VorherigeNächste

Zurück zu Umfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast