Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

In diesem Forenbereich können Umfragen zur Transsexualität eingestellt werden. Gäste sollten dies aber zuvor mit der Forenleitung absprechen. Kontakt: administrator@shg-dazwischen.de

Re: Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

Beitragvon spirulina » 21. Okt 2015, 20:16

Ich habe mir den Fragebogen angeschaut und muß sagen,daß das für mich richtiger Schrott ist ,so viel nonsens kann nur von einer Frau kommen .Ich bin abends von meinem Tagewerk so groggy,da habe ich überhaupt keine Zeit mehr über sowas nachzudenken -da falle ich nur noch in mein Bett.
spirulina
 
Beiträge: 648
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

Beitragvon JuliaS » 22. Okt 2015, 09:56

Der Fragebogen hat sicherlich einen durchdachten Sinn, kann ich nicht beurteilen. Was mir aber etwas zu weit ging waren die Fragen zu sexuellen Themen. Vielleicht bin ich da zu empfindlich oder atypisch, jedenfalls empfand ich die Fragen als unangenehm. Habe sie aber trotzdem beantwortet.

Gruß

Julia
"Tage wie diese, im hellen Sonnenschein"
JuliaS
 
Beiträge: 17
Registriert: 8. Okt 2015, 15:50
Wohnort: Mainz
Geschlecht: Frau

Re: Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

Beitragvon tilly » 22. Okt 2015, 19:26

So wirklich beurteilen wie weit er durchdacht ist kann ich nicht.
Mir fehlte aber im Bezug auf die sexuellen Fragen die Verbindung zu meinem momentanen körperlichen Zustand.
Ist eben so, Prä OP stehe ich mir selbst im Weg.

Mit liebem Gruß Tilly
Benutzeravatar
tilly
Moderator
 
Beiträge: 839
Registriert: 21. Jan 2015, 23:32
Wohnort: Vaihingen/Enz
Geschlecht: Frau

Re: Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

Beitragvon Jennilein » 1. Nov 2015, 13:41

"Transsexualität bedeutet mit gegengeschlechtlichen Körpermerkmalen geboren"

nanu, schreibt doch ATME von "vermännlichten Körpermerkmalen", was auch immer darunter zu verstehen ist.

ATME erklärte mir auf Anfrage was denn unter "vermännlichten Körpermerkmalen" zu verstehen ist, es ist so zu verstehen wie es zu verstehen ist.

Heute kommt von ATME selbst die Information, welche Sinngemäß so lautet: Egal aus welchem Grunde, jeder dem danach ist, sein Geschlecht zu wechseln, dem zugestanden werden muss, dies tun zu dürfen, und alle dazu medizinischen Mittel frei zur Verfügung zu stellen. Bedingungslos.

Dabei geht es um transsexuelle Personen, Transvestiten, Travestiekünstler, Homosexuelle, und so weiter. Jeder wie er gerade so drauf ist.

Argentinien macht es vor, das Geschlechtswechselgesetz.
Jennilein
 

Re: Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

Beitragvon SymbIA » 1. Nov 2015, 19:21

Die zweite Frage im Fragebogen lautet in etwa: "Welchen Körper hatten Sie früher/vor ihrer GaOP?" Diese Frage sollte unbedingt geändert werden, da "Körper" ein sehr ganzheitlicher Begriff ist, und viele TS-Frauen auch bereits vor ihrer GaOP und vor der Einnahme von Hormonen z.B. einen weiblichen Körperbau haben. Zudem ist das Gehirngeschlecht von TS-Frauen grundsätzlich und unveränderbar weiblich; das Gehirn ist aber ein wesentlicher Teil unseres Körpers!!! Deshalb sollte die Frage 2 etwa wie folgt geändert werden in:
"Welche genitalen Geschlechtsmerkmale hatten Sie vor der GaOP?"
SymbIA
 

Re: Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

Beitragvon Lotty » 5. Nov 2015, 11:30

Zuerst einmal möchte ich mich dafür entschuldigen die letzten Beitrag erst so spät frei geschaltet zu haben. Es ist mir schlicht und ergreifend nicht aufgefallen.

Jennilein hat geschrieben:"Transsexualität bedeutet mit gegengeschlechtlichen Körpermerkmalen geboren"
nanu, schreibt doch ATME von "vermännlichten Körpermerkmalen", was auch immer darunter zu verstehen ist.
ATME erklärte mir auf Anfrage was denn unter "vermännlichten Körpermerkmalen" zu verstehen ist, es ist so zu verstehen wie es zu verstehen ist.

Was ATME gerne übersieht ist die Tatsache das es auch Männer gibt die mit verweiblichten Körpermerkmalen geboren wurden. Deshalb schreiben wir von gegengeschlechtlichen Körpermerkmalen, das beinhaltet dann Männer und Frauen.

Aber was ist damit eigentlich gemeint? Natürlich könnte man denken das eine Frau mit Hirsutismus (Bartwuchs) oder ein Mann mit Gynäkomastie (weibliche Brüste) oder sonstigen Abweichungen vom normalen weiblichem/männlichem Erscheinungsbild bereits als Transsexuell eingestuft würde. So ist das nicht zu verstehen. Die Bezeichnung "im falschem Körper geboren" ist geläufig, wird aber von vielen abgelehnt. Es gibt schließlich nur den Körper den wir haben und der falsche ist es schließlich nicht. Er hat sich nur durch einen kleinen Fehler im falschem Geschlecht ausgebildet.

Also "mit gegengeschlechtlichen Körpermerkmalen geboren" bedeutet: Die Gonaden (zuständig für die weiblichen oder männliche Hormonversorgung) haben sich entgegengesetzt zum eigentlichem Geschlecht entwickelt. In Folge dann natürlich auch alle übrigen geschlechtlichen Körpermerkmale wie Knochenbau, Fettverteilung, Stimmbruch, Bartwuchs, Brustwachstum etc..

Jennilein hat geschrieben:Heute kommt von ATME selbst die Information, welche Sinngemäß so lautet: Egal aus welchem Grunde, jeder dem danach ist, sein Geschlecht zu wechseln, dem zugestanden werden muss, dies tun zu dürfen, und alle dazu medizinischen Mittel frei zur Verfügung zu stellen. Bedingungslos.
Dabei geht es um transsexuelle Personen, Transvestiten, Travestiekünstler, Homosexuelle, und so weiter. Jeder wie er gerade so drauf ist.
Argentinien macht es vor, das Geschlechtswechselgesetz.

Persönlich finde ich es nicht richtig das Geschlecht soweit aufzuweichen dass es sich jeder aussuchen kann. Fakt ist aber, dass es heute bereits für jeden möglich ist. Auch heute schon kann sich ein Travestiekünstler eine Vä/Pä erschleichen. Jedoch ist es ein mehr oder weniger willkürliche Akt, sowohl im rechtlichem als auch im medizinischem Sektor. Was selbstverständlich abzulehnen ist. Ein Mensch ist nur selbst in der Lage zu beurteilen welches Geschlecht er hat.

Irgendwann wird die Gesellschaft aber nicht mehr mitspielen. Denn seien wir doch einmal ehrlich, wenn jemand eine Frau für eine Partnerschaft sucht, dann such er doch nicht den Rechtsstatus sondern eine Frau mit weiblichem Genital. Eine Lesbe wird mit einem männlichem Genital nichts anfangen können. Was ist mit Krankenhäusern, Gefängnissen, Geschlechtsgetrennte Saunen/Duschen?

Nun könnte man fordern das sich die Gesellschaft ändern muss, es sei schließlich ein Menschenrecht das Geschlecht aussuchen zu können. Wie sieht es aber mit dem Menschenrecht der anderen aus? Zählt dies nicht? Wie wird die Öffentlichkeit über diejenigen denken die das rechtliche Geschlecht gewechselt haben? Vielen Menschen mit transsexuellem Hintergrund sieht man die Vergangenheit an, sind das dann Männer und Frauen oder "Fakes"?

Geschlecht ist eine fixe Größe die man nicht wählen kann, wenn dies ginge würden sich bestimmt viele Menschen mit transsexuellem Hintergrund das Geschlecht wählen dem sie zugewiesen wurden und nicht diesen Leidensweg gehen, der ein Leben lang anhält.

Aus Gender/Queer-Kreisen ist zunehmend das Bestreben zu beobachten dass alles als eine Frage der sozialen Rolle betrachtet werden müsse. Geschlecht sei ohnehin nur ein soziales Konstrukt. Ist es das wirklich? Ist das Genital unwichtig, immerhin ist es das was die Existenz der Rasse Mensch sichert. Ist eine Genitalangleichung für einen Menschen mit gegengeschlechtlichen Körpermerkmalen so unwichtig wie diese Genderqueeren-Kreise es versuchen zu vermitteln? Sollen sie doch einmal die fragen, die eine Genitalangleichung hinter sich haben ob das so unwichtig ist. Ich denke wir kennen die Antwort. Für mich und viele andere ist es das Größte im Leben.

Genderqueer-Kreise vergessen das Geschlecht nicht die soziale Rolle ist sonder Geschlecht ist der Körper. Was wir bräuchten wäre eine offenere Gesellschaft die es jedem ermöglicht so zu leben wie er möchten. Sei es in der weiblichen oder männlichen Rolle, in der Rolle dazwischen, wechselnd oder dauerhaft, beide Geschlechtsrollen vereinend oder wie auch immer. Dazu brauchen wir nicht die Geschlechter aufzuheben und zur Beliebigkeit verkommen lassen.

Liebe Grüße
Lotty
Benutzeravatar
Lotty
Administrator
 
Beiträge: 1365
Registriert: 16. Jan 2015, 20:27
Wohnort: Melle
Geschlecht: Frau
Partner/in von: Frank

Re: Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

Beitragvon spirulina » 5. Nov 2015, 14:17

Nicht die Gesellschaft als Solches muß sich ändern,sondern die Betroffenen,die anderst leben wollen. Die müssen halt zu ihrem Anderssein stehen -auch gegen Widerstände!
Ich kenne genug Menschen,die ihre komplette Transition selbst bezahlt haben und das waren keine Superreichen ! Sie waren es nur leid dieses Spießrutenlaufen, und haben dafür gearbeitet,daß sie sich den Geschlechtswechsel leisten konnten ! Ich schreibe absichtlich Geschlechtswechsel und nicht Angleichung,denn sie waren alle schon in ihrem Primärgeschlecht beruflich voll integriert und nach dem Wechsel ging es ebenso weiter ! Privat mußten sie teilweise tief in die Schatulle greifen um die Ehefrauen abzufinden. Aber selbst dieses Opfer haben sie aufgebracht.
Übrigens kann sich auch durchaus die sexuelle Ausrichtung nach der GaOP ändern. Ich war z.B früher ein toataler Macho und nur auf Frauen ausgerichtet,heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, mit einer Frau zusammenzuleben ,und ich war beileibe kein verdeckter
Homosexueller.
Ja und heute bin ich soweit,daß ich letztlich geschlechtsneutral bin.d.h. ich weiß eigentlich nicht mehr,was meine psyche ist. Körperlich sehe ich,daß ich wohl bei den Frauen einzuordnen bin,aber psychisch kann ich es nicht mehr sagen. Unser geschlechtstypisches Verhalten ist für mich alles aufgesetzt,ausgenommen wenn es sich um die Fortpflanzung dreht,aber das ist ja für mich als Umbau sowieso illusorisch -es ging ja vielmehr um hauptsächlich äußere Dinge . Wenn die Äußerlichkeit als Frau stimmt,kann man sowieso nicht mehr als Mann leben,auch wenn man das wollte.
spirulina
 
Beiträge: 648
Registriert: 22. Jan 2015, 23:23

Re: Psychische Belastung, Sexualität und Lebenszufriedenheit

Beitragvon Severus » 10. Nov 2015, 20:51

Jennilein, da bringst du etwas durcheinander. Gesetzeslage und medizinische Versorgung haben nichts miteinander zu tun. Wenn du mal nach Argentinien schaust, siehst du vielleicht zwar eine freie gesetzliche Geschlechterwahl, aber nicht unbedingt eine ausreichende medizinische Versorgung von Transsexuellen. Oder wünschst du dir etwa solche Verhältnisse für Deutschland?

Nach meinem letzten Kenntnisstand sind Psychologen und Ärzte restriktiver geworden im Einhalten der MDK Richtlinien, mit Ausnahme vielleicht von Berlin, Hamburg, München wo die Leute eher warten weil der Andrang so groß ist. Anträge von jenen, die als wederMann/Frau oder beides leben wollen, müssen die Krankenkassen mit Hinweis auf gefallene Gerichtsurteile auch gar nicht bewilligen. Gut, solche Leute können dann lügen, tun auch einige wie sie das im Internet gestehen, um an medizinische Leistungen zu kommen.

Und klar, als Frau oder Mann bezeichnen, kann sich jeder wie er lustig ist. Aber zB. in reinen Frauen- oder Männergruppen zeigt sich dann schon, wer unter der körperlichen Diskrepanz zu den anderen am stärksten leidet und diese wettzumachen versucht und wer lieber "Genderfuck" betreibt. Denen mit Leidensdruck sollte auch medizinisch geholfen werden, allen anderen nicht (persönliche Meinung).
Freedom is something that dies unless it's used. – Hunter S. Thompson
Severus
 
Beiträge: 138
Registriert: 3. Nov 2015, 07:55
Wohnort: BW
Geschlecht: Mann

Vorherige

Zurück zu Umfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron