Selbsthilfe Forum - Frau! Mann! - oder was bin ich sonst?

- Für Menschen deren Geschlecht nicht den Körpermerkmalen entspricht -
Aktuelle Zeit: 11. Dez 2017, 21:34

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 25. Apr 2017, 08:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11. Apr 2015, 22:11
Beiträge: 40
Fachkongress: "Transsexualität im Spannungsfeld zwischen Genderqueer und Gesellschaft"

Für den Fachkongress vom 21. bis 23.Juli 2017 des VTSM im Meller Kongress-Hotel van der Falk sind ehrenamtlich engagierte, beruflich mit dem Thema befasste Personen und Mitglieder der VTSM e.V. Aktiv-Gruppen geladen.

Am Samstag wird es drei Blöcke mit Vorträgen und genügend Raum zur Diskussionen geben. Die Themen sind: "Transsexualität und die Vielfalt der geschlechtlichen Merkmale", "Vom Leben nach der zweiten Geburt - Das Leben danach" und "Saluto-Genese und transsexuelle Gesundheit". Im viertem Block sind Arbeitsgruppen vorgesehen zu den Themen "Darstellung von Transsexualität in den Medien", "Wie wirkt sich die Darstellung auf ein "offenes Leben" mit transsexueller Vergangenheit aus", "Falsche Bedarfszuweisung durch Begriffsverwirrung und falsche Gruppenzuordnung" und "Folgen des Othering für Menschen mit Transsexualität (NGS)" vorgesehen.

Der Sonntag ist den VTSM-Aktiven vorbehalten. Es werden die Ergebnisse ausgewertet und neue Strategien entwickelt. Dabei werden die Themen "Transsexualität in der Politik", "Abgrenzung der Phänomene", "Öffentliche Darstellung in den Medien" und "Die Beratungslandschaft in Deutschland" behandelt.

Bild

Nähere Informationen auf unserer Webseite http://www.VTSM-Kongress.de


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 11. Aug 2017, 08:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11. Apr 2015, 22:11
Beiträge: 40
Pressebericht zum Kongress.

Zitat:
Erster Kongress der bundesweiten Vereinigung-TransSexuelle-Menschen e.V. im Osnabrücker Land

Zum Kongress-Motto "Transsexualität im Spannungsfeld zwischen Genderqueer und Gesellschaft" kamen Besucher aus ganz Deutschland. Am Wochende vom 21. bis 23.07. waren im van der Valk Hotel neben Menschen mit Transsexualität auch Ärzte, Politiker und Theologen vertreten. Sie nahmen Anreisen von bis zu 800 km in Kauf um an den Vorträgen, Diskussionen und Arbeitsgruppen teil zu nehmen.

Die Begrüßungsrede wurde gehalten von Frau Claudia Rottmann vom Gesundheitsdienst für den Landkreis und die Stadt Osnabrück. Sie kennt den Verein VTSM e.V., mit Sitz in Melle, schon aus der Entstehungszeit.
Der erste Vortrag behandelte das Thema Transsexualität und die Vielfalt der geschlechtlichen Merkmale. Im zweitem Vortrag wurden zunächst theoretische Aspekte für ein erfülltes und zufiedenes Leben nach der genitalen Angleichung beleuchtet. Hierzu referierte Frau Dr. Sabrina Seerose (Pseudonym) im weiteren exemplarisch anwendungsbezogen mit biographischn Bezügen aus ihrem eigenen Leben, 40 Jahre danach. Im letztem Vortrag wurde der mehrdimensionale Gesundheitsbegriff "Salutogenese" (zur Entwicklung von Gesundheit) behandelt.

Die Arbeitsgruppen beschäftigten sich mit der wissenschaftlichen Betrachtung, der medialen Darstellung, der Gesundheitsversorgung auf dem Weg dorthin, sowie mit der Frage auf welche Art die Politik hierbei positiv und/oder negativ Einfluss nimmt.
Ergänzend dazu wurde in den Arbeitsgruppen und in den Diskussionen zu den Vorträgen insbesondere thematisiert
- der angemessene Zugang zu einer einschlägigen ethisch-fundierten und evidenzbasierten medizinischen Versorgung,
- der gerechtere und berechenbare Zugang zu den erforderlichen Maßnahmen körperlicher und rechtlicher Angleichung und
- die Anerkennung und Sichtbarkeit des Phänomens auch gerade im Hinblick auf das ganz normale Alltagsleben nach erfolgter Genitalangleichung und erfolgreich absolvierter Transition.

Transsexuellen Menschen ist es wichtig, daß ihre Umwelt darüber aufgeklärt wird, daß bei ihnen von Geburt an eine Diskrepanz vorliegt zwischen ihrem im neuronalen Netz verankerten Wesensgeschlecht einerseits und den davon abweichenden körperlich-genitalen Geschlechtsausprägungen andererseits (Neuro-Genitales-Syndom=NGS), so daß sie zur Erreichung innerer und äußerer Stimmigkeit eine genitalangleichende Operation anstreben.
Originär transsexuelle Menschen allgemein, und ehemals transsexuelle Menschen im Besonderen verorten sich binär eindeutig entweder als Mann oder als Frau. Sie möchten auch von ihrer Umwelt eindeutig als Mann oder als Frau anerkannt werden. Sie benötigen keine "Extrawurst", weder in Form eines "eigenen, dritten Geschlechts", noch benötigen sie "eigene, dritte Toiletten" oder dergleichen.
Diese für sie völlig irrelvanten Forderungen, für die transsexuelle Menschen häufig von politischen Lobbyvertretungen als Aushängeschild missbraucht werden, betreffen in Wahrheit Menschen, die kein Körperproblem, sondern vielmehr ein Problem mit ihrer Geschlechts-Rollen-Identität (gender-identitiy) haben. Diese verwenden in letzter Zeit gerne die Selbstbezeichnung Trans* für sich, und leider oftmals fälschlich-vereinnahmend auch für originär transsexuelle Menschen (NGS), was somit zur allgemeinen Konfusion beiträgt.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de